Editorial

100 ans SANP / 100 Jahre SANP

DOI: https://doi.org/10.4414/sanp.2017.00455
Publication Date: 18.01.2017
Swiss Arch Neurol Psychiatr Psychother. 2017;168(01):0

Jacques Besson, Joachim Küchenhoff

Please find the affiliations for this article in the PDF.

1917–2017: Les Archives ont 100 ans!

Dans le Volume I, cahier 1 de 1917, premier numéro des Archives, le premier article est une préface de Constantin von Monakow reprenant un discours ­prononcé ­devant l’Assemblée de la Société suisse de neurologie et l’Association des médecins aliénistes ­tenue le 12 novembre 1916, plaidant pour la création d’un Journal Suisse de Neurologie et de Psychiatrie.

Constantin von Monakow, d’origine russe, né en 1853 et décédé à Zurich en 1930, était un neurologue, neuropathologiste et psychiatre, enseignant réputé à Zurich et fondateur des Archives Suisses de Neurologie et de Psychiatrie.

Dans ce premier article, C. von Monakow invoque le même esprit qui a conduit à la fondation d’une Société Suisse de Psychiatrie, puis d’une Société Suisse de ­Neurologie, à savoir le désir de disposer d’un organe de communication qui nous soit propre. En effet, jusqu’ici, les Suisses avaient été sous la contrainte d’être les hôtes de la presse étrangère: les Allemands pour les Suisses allemands et des Français de Paris pour les Suisses romands. Il n’existait même pas ­d’organe pour les comptes rendus des sociétés, même si la Société suisse des aliénistes produisait une petite brochure mais limitée aux membres de la Société.

Il y avait donc un désir de nous sentir chez nous, ­malgré les obstacles matériels qui contrarient notre ­solidarité et un désir de renforcer les influences personnelles réciproques d’un point de vue national et de resserrer les liens pour des recherches collectives.

Après la première Guerre mondiale, il y avait un besoin pressenti de rassembler les liens scientifiques entre les nations belligérantes, ce qui semblait facilité par la ­présence de nos trois langues nationales. Les idées et points de vue pouvaient être diffusés par un journal scientifique suisse de neurologie et de psychiatrie, à hauteur de la science internationale, en devenant un organe peer reviewed, avec la collaboration de savants étrangers, pour des rapprochements d’expérience en matière de pratiques hospitalières.

L’idée de deux rédacteurs en chefs est mentionnée avec référence aux deux sociétés. Le Journal est prévu comme «indépendant» sur le modèle de «Brain». Science et clinique doivent être intégrés et donner la parole aux instituts et cliniques suisses, sans oublier les cliniciens indépendants. Les travaux devaient pouvoir être illustrés et les comptes rendus bénéficier de bibliographies. Un arrangement pouvait être trouvé avec l’éditeur de l’époque, qui prenait les risques de l’édition, permettant aux destinataires de recevoir le Journal sans obligation de s’abonner.

Ainsi, 100 ans plus tard, nous retrouvons des thématiques d’une brûlante actualité:

– Besoin d’un journal suisse dépassant les frontières cantonales et linguistiques

– Un journal pour la communauté psychiatrique suisse élargie aux neurosciences cliniques

– Un lieu d’échange scientifique entre les orientations diverses en psychiatrie comme la psychiatrie sociale, la psychiatrie anthropologique, la psychanalyse, la psychiatrie transculturelle, la psychiatrie biologique etc.

– Une identité nationale à l’heure de l’internet déferlant sur nos ordinateurs

– Des Archives peer reviewed qui assurent une ­communication scientifique à l’échelon du pays tant pour les Centres que pour les praticiens suisses.

– Un journal vivant entre les scientifiques et les cliniciens de toute la Suisse pour la formation continue, avec des rubriques variées

Nous vous souhaitons une bonne lecture pour ce 100e anniversaire !

1917–2017: Das Archiv ist 100 Jahre alt!

In Band I, Heft 1 aus dem Jahr 1917 – der ersten Ausgabe des Archivs – ist der erste Artikel ein Vorwort von ­Constantin von Monakow, in dem er eine Rede ­aufnimmt, die er am 12. November 1916 vor der Versammlung der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft und dem «Verein der Irrenärzte» hielt und worin er für die Schaffung einer Schweizer Zeitschrift für Neurologie und Psychiatrie plädierte.

Constantin von Monakow, der 1853 in Russland geboren wurde und 1930 in Zürich starb, war Neurologe, Neuropathologe und Psychiater, angese­hener Professor in Zürich und Gründer des Schweizer Archivs für Neurologie und Psychiatrie.

In diesem ersten Artikel beruft sich von Monakow auf den Geist, der bereits zur Gründung einer Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und nachfolgend einer Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft führte, nämlich den Wunsch nach einem uns eigenen Kommunikationsorgan. Die Schweizer waren bis dahin in der Tat von ausländischen Fachorganen ­abhängig, die Deutschschweizer von deutschen und die Romands von französischen aus Paris. Nicht einmal für die Protokolle der Fach­gesellschaften bestand ein eigenes Organ, auch wenn der Verein schweize­rischer Irrenärzte eine kleine Broschüre herausgab, die jedoch auf die Vereinsmitglieder beschränkt blieb.

Es bestand also der Wunsch, den Zusammenhalt zu stärken, ungeachtet der materiellen Hindernisse, die unserer Solidarität entgegenwirkten, sowie das ­Be­streben, den gegenseitigen persönlichen Einfluss auf nationaler Ebene zu stärken und die Beziehungen im Hinblick auf gemeinsame Forschungsprojekte zu festigen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde spürbar, dass die wissenschaftlichen Beziehungen zwischen den Krieg führenden Nationen gebündelt werden müssten, was aufgrund unserer drei Nationalsprachen leichter ­möglich schien. Die Ideen und Standpunkte konnten durch eine schweizerische Fachzeitschrift für Neuro­logie und Psychiatrie auf ­internationalem wissenschaftlichem Niveau verbreitet werden, indem sie zu einer Zeitschrift mit Peer-reviewing wurde, mit ausländischen Gelehrten zusammenarbeitete und dem Austausch von Erfahrungen in der klinischen Praxis diente.

Das Modell mit zwei Chefredaktoren wird mit Verweis auf die beiden Fachgesellschaften erwähnt. Die Zeitschrift soll «unabhängig» nach dem Vorbild von «Brain» sein. Wissenschaft und Klinik sollen darin ­ihren Platz haben und den Instituten und Kli­niken der Schweiz das Wort geben, ohne die frei prakti­zierende Ärzteschaft zu vergessen. Die Artikel sollten illustriert werden können und mit ­einem Literaturverzeichnis versehen sein. Mit dem ­damaligen Heraus­geber konnte eine Vereinbarung ­getroffen werden, durch die er das verlegerische Risiko übernahm und die es ermöglichte, dass die ­Zeitschrift ohne Abonnementverpflichtung bezogen werden konnte.

100 Jahre später sind die gleichen Themen hoch ­aktuell:

– Notwendigkeit an einer schweizerischen, die Kantons- und Sprachgrenzen überschreitenden Fachzeitschrift;

– eine Zeitschrift für die psychiatrische Gemeinschaft der Schweiz, erweitert auf die klinischen Neurowissenschaften;

– ein Forum für den wissenschaftlichen Austausch zwischen den diversen Richtungen der Psychiatrie ­(Sozialpsychiatrie, anthropologische Psych­iatrie, Psychoanalyse, transkulturelle Psychiatrie, biolo­gische Psychiatrie usw.);

– eine nationale Identität im Zeitalter des Internet, das unsere Computer überflutet;

– ein Archiv mit Peer-reviewing, das die wissenschaft­liche Kommunikation auf landesweiter Ebene ­zwischen den Zentren und den einzelnen Ärzten ­gewährleistet;

– eine lebendige Zeitschrift mit abwechslungsreichen Rubriken, die Wissenschaftlern und Ärzten der ­ganzen Schweiz zur Fortbildung dient.

Anlässlich dieses 100. Jahrestages wünschen wir Ihnen eine angenehme Lektüre!

Das Vorwort aus der ersten Ausgabe 1917

fullscreen
fullscreen
fullscreen
fullscreen
fullscreen

Schweizer Archiv
für Neurologie
und Psychiatrie /
Archives suisses
de neurologie
et de psychiatrie. 2017;1(1):3–7.

Verpassen Sie keinen Artikel!

close