Editorial

100 Jahre SANP

Psychiatrie und politische ­Verhältnisse – die Kriegsneurosen

Joachim Küchenhoff

DOI: 10.4414/sanp.2017.00458
Publication Date: 17.05.2017
Swiss Arch Neurol Psychiatr Psychother. 2017;168(04):90-93

Im Gründungsjahr des Schweizer Archivs wütet in ­Europa La Grande Guerre, der Erste Weltkrieg. Zwei Artikel aus jener Zeit erlauben Einblicke in Wege und Sack­gassen des eigenen Fachs.

Die Schweiz nimmt ab 1916 über 12 000 Kriegs­gefangene in Internierungslagern auf; sie kommen aus Frank­reich, Deutschland, Belgien und England. Viele unter ihnen sind gesundheitlich belastet. Dass die ­Soldaten ungewohnte Symptome entwickeln, dass «Kriegsneurosen» an die Seite der bekannten psychia­trischen Krankheitsbilder, der «Friedensneurosen», treten, fordert die theoretisch ausgerichteten Psych­iater ebenso heraus wie die klinisch eingestellten ­Therapeuten.

André Repond hat 1916 die Leitung der psychiatrischen ­Klinik Malevoz in Manthey von seinem Vater übernommen. Er hat sich in der Schweiz psychiatrisch und psychoanalytisch ausgebildet. Später wird er sich ­energisch für Reformen der Klinikstruktur einsetzen, sein soziales Engagement wird ihn später zur Psychohygiene und zu frühen Präventionskonzepten führen, am Ende seiner Laufbahn wird er Aufgaben der UNESCO übernehmen.

Von all dem ist 1918 noch wenig zu spüren. In Einzelfallanalysen der hysterisch erkrankten Kriegsgefan­genen ist es Repond ein Anliegen zu zeigen, dass kein einziger Fall von Hysterie traumatisch bedingt ist [1] (Abb. 1). Stattdessen sieht er utilitaristische und fina­listische Kräfte am Werk, welche die Symptome stimu­lieren. Der Wunsch, eine Invalidenrente zu erhalten, spielt ebenso eine Rolle wie derjenige, der ­Monotonie des Lager­lebens zu entgehen, ausserdem haben die Kranken­abteilungen eine vergleichsweise grosse Anziehungskraft. Die Symptome dienen dazu, Vorteile zu erreichen oder belastenden Arbeitsauf­gaben ausweichen zu können. Allerdings will Repond sie nicht auf Simulation zurückführen, sondern auf unbewusste Kräfte, die dazu führen, dass lang anhaltende negative Affekte sich in die hysterischen Formen umgestalten. Die Therapie ist denkbar weit von psychoanalytischen Ansätzen entfernt und baut auf Aversion: Die hysterischen Gefangenen werden auf die Wach­station verlegt, müssen das Bett hüten und die Räume mit schwer psychisch kranken Menschen teilen – sie finden das so ­unangenehm, dass sie schnell ihre ­hys­terischen Symptome fallen lassen.

fullscreen
Abbildung 1: Erste Seite des Artikels: Repond A. L’hystérie chez les prisonniers de guerre internés en Suisse. Schweiz Arch Neurol Psychiatr. 1918;(1):128–46. Der komplette Text kann als PDF auf der Website www.sanp.ch heruntergeladen werden.

Warum nur, so fragt sich der Leser knapp 100 Jahre ­später, ist es dem Autor so wichtig zu betonen, dass traumatische Kriegserfahrungen in keiner Weise ursächlich Einfluss nehmen? Aus dem Zeiten­abstand ­heraus gelesen erstaunt es, und zwar ­gerade bei ­einem sozial und psychodynamisch denkenden Kli­niker, dass die auf der Hand liegenden politischen Extrembelastungen strikt von der psychia­trischen ­Diagnostik und Therapie ferngehalten werden müssen.

Auf der Suche nach einer Antwort auf die Motive der Ausblendung gesellschaftlicher Verhältnisse bietet sich die Lektüre des zwei Jahre später im Schweizer ­Archiv veröffentlichten Textes von Alexander von Muralt an [2] (Abb. 2).

fullscreen
Abbildung 2: Erste Seite des Artikels: von Muralt A. Les névroses de guerre et la psychoanalyse. Schweiz Arch Neurol ­Psychiatr. 1920;(2):323–38. Der komplette Text kann als PDF auf der Website www.sanp.ch heruntergeladen werden.

Dem Text ist anzumerken, dass der Autor differenziert fachlich zu argumentieren weiss. Im ­gleichen Jahr 1920 schreibt er eine Monographie mit dem Titel «Der Pseudo-Prophet. Eine psychoanalytische Studie» [3]. An der Sonderausgabe der Zeitschrift «Die psycho­therapeutische Praxis» zum 80. Geburtstag Sigmund Freuds im Jahre 1936 wird er mit Gedanken über «Die Bedeutung der Weltanschauung in der Psycho­therapie» beteiligt sein.

Im vorliegenden Text befasst sich von Muralt mit dem Buch «Zur Psycho­analyse der Kriegsneurosen» [4], das den Budapester Kongress der psychoanalytischen ­Vereinigung wiedergibt. 1918 hatte sich dieser den solda­tischen Leiden gewidmet. Er folgt erst einmal den Argumentationen von Sigmund Freud, Ernest Jones, Karl Abraham und Sandor Ferenczi. Noch hat Freud seine grosse theoretische Antwort auf die ungelöste Frage, wie Libidotheorie und Traumatisierung zusammenzudenken sind, also «Jenseits des Lustprinzips» [5], nicht publiziert. Insofern geht es in Budapest vorerst um die Rechtfer­tigung der Triebtheorie und des ­Postulats der Früh­genese psychischer Erkrankungen. Die Soldaten, die Kriegsneurosen entwickeln, müssen daher schon vor dem Krieg belastet gewesen sein, wenn sie in Gefangenschaft zum Beispiel «la psychose des fils de fer» (eine Stacheldrahtkrankheit) entwickeln (S. 327). Dementsprechend betont von Muralt die «Anomalien des Sexuallebens», denen sich die Kriegsneurose «aufpfropft» (S. 329). Abraham sieht die Libido­fixierung auf der autoerotisch-narzisstischen Stufe als wesentlich an. Von Muralt fasst zusammen: «L’homme normal, l’homme saint qui a appris à se donner entiè­rement aux autres, est capable de se sacrifier. … Et croyant sa patrie et sa famille menacées par l’ennemi, il [sc. der nicht narzisstische, gesunde Mann] est ­capable de sacrifier son propre bien-être et de se donner librement à la lutte.»1 (S. 332). Der Narziss hingegen denkt nur an sich!

In der Tat zeigt der Artikel von Muralts: Es sind zwei Motive am Werk, die zur Ausblendung der gesellschaftlichen Verhältnisse führen. Einerseits muss die Theorie der neu entstehenden Wissenschaft Psychoanalyse gegen Infragestellungen in Schutz genommen, der ­Ursprung der Neurose in der infantilen Sexualität der Neurose also auch für Kriegsneurosen bestätigt werden. Zum anderen aber – und gravierender – schleicht sich unbemerkt eine Ideologie in die Argumentationen ein: Gesund ist, wer sein Vaterland liebt und ohne Angst für es stirbt.

Wohltuend, erleichternd und eindrucksvoll ist es, dass von Muralt am Ende seinen eigenen Standpunkt in ­aller Behutsamkeit den grossen Psychoanalytikern entgegenhält, und die eigene Theorie ist erstaunlich ­eigenständig und kritisch. Der Krieg selbst wird von ihm ernst genommen und zum Gegenstand der Analyse gemacht, nicht nur das Individuum: «Car nous ne devons pas oublier que la guerre a été une grande régression de l’humanité entière et que c’est un fait des plus anormaux que l’homme du 20me siècle ait été obligé de vivre pendant quatre années une vie de primitif ne pensant qu’au meurtre et à la déstruction.»2 (S. 334). Wie ist es dann für denjenigen unter den Soldaten, «der sich viel mehr europäisch als französisch oder deutsch fühlt» (ibid.)? Der ist nicht narzisstisch oder psycho­sexuell krank, er hat einen ganz anderen ­Konflikt, nämlich den zwischen einem «habituellen Patriotismus» und einem «rein humanen Empfinden» (S. 337), und dieser kann ihn in die Neurose treiben. Von ­Muralt will nicht in Abrede stellen, dass die frühe Vorbelastung bedeutsam für die Kriegsneurose sein kann, er will nicht rechthaberisch sein. Aber er erlaubt sich, den Krieg als äusserst belastendes Ereignis in ­seinen auch seelisch zerstörerischen Auswirkungen ernstzunehmen und den Stachel des Widerstands in den Soldaten, die erkranken, zu erkennen.

Freud selbst hat während der Kriegszeit und in den ­Jahren nach 1918 sein psychoanalytisches Konzept ­aufgrund der Kriegsereignisse revidiert und neu aus­gerichtet. Einige Jahre später hat er im Rahmen seines Gutachtens im Wagner-Jauregg-Prozess 1923 von den Ärzten in der «Rolle von Maschinengewehren hinter der Front» (zit. n. [6], S. 53; vgl. [7], S. 118 ff) gesprochen und damit den ­latenten gesellschaftlichen Auftrag benannt, dem die Ärzte sich auszuliefern immer wieder in Gefahr sein können. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg hat es erneut vieler Anstrengungen bedurft, um die Extremtraumatisierungen durch Krieg oder KZ-Haft als Ur­sachen psychotischer Dekompensationen anerkennen zu lassen.

Der Rückgriff auf die beiden Arbeiten der Gründerzeit des Schweizer Archivs ermöglicht es, die Geschichte des eigenen Fachs besser kennenzulernen. Der Blick im Zeitenabstand erlaubt aber auch, rückblickend Wege und Sackgassen des eigenen Fachs zu erkennen – damit hilft er vielleicht, gegenwärtige Einschränkungen und Voreingenommenheiten (selbst-)kritisch zu ­überprüfen.

1 Der normale und ­gesunde Mann, der es gelernt hat, sich ganz anderen hin­zugeben, ist dazu in der Lage, sich zu opfern. Und wenn er glaubt, dass Vaterland und Familie durch den Feind bedroht sind, dann ist er in der Lage, sein eigenes Wohl­befinden zu ­opfern und sich aus freien Stücken dem Kampf zu überlassen.

2 Denn wir dürfen nicht vergessen, dass der Krieg eine grosse ­Regression der gesamten Menschheit gewesen ist, und dass es ein höchst anomales ­Geschehen ist, dass der Mensch des 20. Jahrhunderts gezwungen werden konnte, vier Jahre lang ein Primitiv-Leben zu führen, nur in Gedanken an Mord und Destruktion.

1 Repond A. L’hystérie chez les prisonniers de guerre internés en ­Suisse. Schweiz Arch Neurol Psychiatr. 1918; (1): 128–46.

2 von Muralt A. Les névroses de guerre et la psychoanalyse. Schweiz Arch Neurol Psychiatr. 1920; (2): 323–38.

3 von Muralt A. Ein Pseudoprophet: eine psychoanalytische Studie. München: Reinhardt; 1920.

4 Freud S et al. Zur Psychoanalyse der Kriegsneurosen. Leipzig, Wien: Internationaler Psychoanalytischer Verlag; 1919 ­
(abrufbar unter https://archive.org/details/ZurPsychoanalyse
DerKriegsneurosen
) [Zit. am 4. April 2017].

5 Freud S. Jenseits des Lustprinzips. In: Bonaparte M, (Hg.). ­Gesammelte Werke; Bd. 13. 1940. p. 1–69.

6 Eissler KR. Freud und Wagner-Jauregg vor der Kommission zur Erhebung militärischer Pflichtverletzungen. Wien: Locker; 1979.

7 Küchenhoff J, Warsitz R P. Labyrinthe des Ohres. Giessen: Psychosozial Verlag; 2017.

fullscreen
Abbildung 1: Erste Seite des Artikels: Repond A. L’hystérie chez les prisonniers de guerre internés en Suisse. Schweiz Arch Neurol Psychiatr. 1918;(1):128–46. Der komplette Text kann als PDF auf der Website www.sanp.ch heruntergeladen werden.
fullscreen
Abbildung 2: Erste Seite des Artikels: von Muralt A. Les névroses de guerre et la psychoanalyse. Schweiz Arch Neurol ­Psychiatr. 1920;(2):323–38. Der komplette Text kann als PDF auf der Website www.sanp.ch heruntergeladen werden.

Joachim Küchenhoff

Psychiatrie Baselland, Liestal, Switzerland

Korrespondenz:
Prof. Dr.
Joachim Küchenhoff
Psychiatrie Baselland
Bienentalstrasse 7
CH-4410 Liestal
Joachim.Kuechenhoff[at]unibas.ch