Editorial

Psychiatrie in weitem historischen Spektrum

Tradiertes und Innovation

DOI: https://doi.org/10.4414/sanp.2018.00563
Publication Date: 14.02.2018
Swiss Arch Neurol Psychiatr Psychother. 2018;169(02):35

Peter Wermuth

Dass der Umgang mit depressiver Erkrankung vielfältig sein kann, zeigt sich in der vorliegenden Ausgabe des SANP anhand zweier Beiträge: In der Analyse des Films Cake von Gerard Calzada wird vor Augen geführt, welche Folgen eine unzureichende Behandlung mit sich bringt. Unter anderem wird die Protagonistin aus der Gruppentherapie ausgeschlossen. Hätte die Film­figur nur gewust vom «Citizens against Depression project». Bei diesem Angebot werden Patienten, die psychiatrische Hilfe in Anspruch nahmen, dazu angeleitet, selbst Depressions-Selbsthilfegruppen aufzubauen. Der Artikel dazu von Angeliki Menediatou und Koautoren zeigt auf, wie sich die schwere sozioöko­nomische Krise in Griechenland auf die psychische ­Gesundheit der ­Bevölkerung auswirkt. Im Rahmen des Projektes wurde eine grössere Anzahl von Gesundheitsfachleuten trainiert, Moderatoren für Selbsthilfegruppen auszubilden. Die Autoren heben hervor, dass es sich um ein sehr innovatives Projekt für Griechenland ­handelt, da in diesem Land Selbsthilfegruppen-Angebote für psychische Probleme bislang kaum zu finden waren und gruppentherapeu­tische Angebote kein fester Bestandteil der psychia­trischen Grundversorgung sind.

Um ein schwieriges Thema der Akutpsychiatrie, die Behandlung von Patienten in Intensivpflege- bzw. Isolationszimmern, geht es im Beitrag von Autoren um Aurélie ­Perritaz, die über eine naturalistische ­Studie des Freiburger Netzwerks für psychische Ge­sundheit (FNPG) informieren. Zwangsmassnahmen wurden quantitativ erfasst und die Patienten der Psychiatrischen Klinik bezüglich ihrer Erfahrungen befragt. Als Ergebnis aus der interdis­ziplinären Arbeitsgruppe werden vier Managementphasen vorgeschlagen, um die Abläufe künftig zu verbessern und das Risiko einer Traumatisierung von Patienten im Rahmen einer zwangsweisen Isolation zu redu­zieren.

Im Zusammenhang mit Behandlungsmöglichkeiten der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose stellen Théaudin und Eden Eskalations- und Induk­tionstherapie einander gegenüber. Die grundsätzlichen Unterschiede der beiden Therapieansätze werden erläutert und die in Frage kommenden Medikamente diskutiert.

In der Arbeit «Burnout und Neurasthenie – die Zeit­diagnosen der Jahrhunderte» wird der Leser auf eine Reise durch die jüngere Psychiatriegeschichte mit­genommen. In ihrer Arbeit setzen sich die Autoren um Sarie Haisch mit der spannenden Frage auseinander, ob es sich bei den beiden Konzepten um Modediagnosen in einem zeitspezifischen Gewand, also letztlich ein und dieselbe Störung handeln könnte. Auf der ­Suche nach einer Antwort erfährt der Leser viel Interessantes über das Krankheitsverständnis im 19. Jahr­undert und die Auswirkungen sich verändernder ­Arbeitsbedingungen im Zusammenhang mit Indus­trialisierung und erstarkendem Kapitalismus auf die Menschen.

Auch in der Psychiatrischen Klinik in Littenheid muss schon Neurasthenie behandelt worden sein, handelt es sich doch hier um eine im vorletzten Jahrhundert gegründete Einrichtung. Über die Charakteristika der Führung einer Psychiatrischen Privatklinik mit öffentlichem Versorgungsauftrag gibt die Ärztliche Leiterin Professor Silke Bachmann im Interview mit Dr. Karl Studer Auskunft.

Den unmittelbaren Rückblick in die Archive des SANP schliesslich bietet der Beitrag von Kesselring, der über den Artikel von Economos zur Encephalitis lethargica berichtet.

Verpassen Sie keinen Artikel!

close