Review article

Störungsspezifische psychotherapeutische Interventionen als Behandlung der Wahl

Borderline-Störung: Behandlungsempfehlungen der SGPP

DOI: https://doi.org/10.4414/sanp.2018.00598
Publication Date: 08.08.2018
Swiss Arch Neurol Psychiatr Psychother. 2018;169(05):135-143

Sebastian Eulera, Gerhard Dammannb, Katrin Endtnerc, Florian Leihenerd, Nader A. Perroude, Thomas Reischf, Klaus Schmeckg, Daniel Sollbergerh, Marc Waltera, Ueli Krameri

a Erwachsenen-Psychiatrische Klinik, Universitäre Psychiatrische Kliniken (UPK) Basel, Schweiz; b Psychiatrische Klinik Münsterlingen, Psychiatrische Dienste Thurgau, Schweiz; c Psychiatrischer Dienst Spital Emmental AG, Burgdorf, Schweiz; d Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Psychotherapie (AWP) Zürich, Schweiz; Psychotherapeutische Praxis, Männedorf, Schweiz; e Service des Spécialités Psychiatriques, Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG), Schweiz; f Psychiatriezentrum Münsingen AG (PZM), Schweiz; g Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel (UPK), Schweiz; h Psychiatrie Baselland (PBL), Liestal, Schweiz; i Departement de Psychiatrie, Université de Lausanne; Department of Psychology, University of Windsor, Canada

Summary

Borderline personality disorder: treatment recommendations of the Swiss Society for Psychiatry and Psychotherapy

With 10% in outpatient and 15–25% in inpatient psychiatric care, borderline personality disorder (BPD) is the most clinically relevant personality ­disorder. There are special treatment difficulties, in the form of self-injury, suicidality, interpersonal problems and comorbid mental illness. Valid ­diagnosis and early treatment (as early as adolescence) are of particular importance for the prognosis. Treatment guidelines for BPD have been ­developed in several countries. Only a small proportion of patients, however, receive appropriate treatment. One possible reason for the failure of ­research results to transfer into practice is that only a few practical recommendations can be derived because of the strict focus of the guidelines on the quality of evidence. For the treatment recommendations of the Swiss Society for Psychiatry and Psychotherapy (SGPP), an extended approach was therefore adopted. On the basis of a synthesis of scientific evidence and good clinical practice, an expert consensus combines the best pos­sible specific statements to optimise the care of patients with BPD in ­Switzerland. This article summarises the key recommendations.

Key words: borderline personality disorder; diagnostics; psychotherapy; pharmacotherapy; evidence

Einleitung

Unter den Persönlichkeitsstörungen hat die Borderline-Störung in der psychiatrischen Versorgung die höchste klinische Relevanz mit Anteilen von 10% im ambulanten und 15–25% im stationären Bereich [1–3]. In nicht-klinischen Stichproben ist sie hingegen mit ­einer Prävalenz von 0,7%–2,7% nicht die häufigste Persönlichkeitsstörung [4–6]. Für die biopsycho­soziale Ätiologie der Erkrankung werden neben gene­tischen und epigenetschen Faktoren unterschiedliche psychologische sowie neurobiologische Mechanismen an­genommen [7, 8].

Als Kernsymptome werden Emo­tionsregulations- und Identitätsstörungen, Impulsi­vität und die Beeinträchtigung sozialer Beziehungen angesehen. Besondere Schwierigkeiten in der Behandlung ergeben sich aufgrund von Selbstverletzungen, Suizidalität, interper­sonellen Proble­men und komorbiden psychischen ­Erkrankungen ­[9–13]. Eine valide Diagnose­stellung ist von besonderer Bedeutung, da die alleinige Behandlung komorbider psychischer Erkrankungen wie Depressionen, Sub­stanz-und Angststörungen in der Regel ohne Berücksichtigung der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) nicht zu einem anhaltenden Therapieerfolg führt [14]. Umgekehrt verbessern sich aber bei Behandlung einer BPS auch die meisten Komorbiditäten [15]. Darüber hinaus werden eine frühzeitige Diagnosestellung und Behandlung – bereits ab der Adoleszenz – heute für die Prognose als besonders bedeutsam angesehen [16, 17]. In Langzeitstudien konnte gezeigt werden, dass die Symptomatik im Längsschnitt weniger stabil ist als bisher angenommen. Häufig kommt es auch zu Remissionen [18, 19]. Allerdings hält die psychosoziale Be­ein­trächtigung, die oft schwerwiegender ist als bei anderen Persönlichkeitsstörungen, häufig auch nach der Symptomremission an [20–23]. Auf der Basis rando­misiert-kontrollierter Studien (RCT) haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten ­mehrere psychotherapeutische Methoden etabliert, denen unterschiedliche konzeptionelle Überlegungen zugrunde liegen. Ihre Wirksamkeit könnte allerdings auch wesentlich durch gemeinsame Merkmale bestimmt sein [24–26].

Obwohl für die BPS in verschiedenen Ländern Be­handlungsleitlinien entwickelt wurden [27–29], erhält nur ein geringer Anteil der Patienten1 eine leitlinien­gerechte Behandlung. Neben dem subjektiven Leid für die betroffenen Patienten sind daraus folgende Mangel- oder Fehlbehandlugen auch mit erheblichen direkten und indirekten Folgekosten verbunden [30–32]. Ein möglicher Grund für den mangelnden Transfer der in den Leitlinien widergegebenen Forschungs­ergebnisse in die Praxis ist, dass sich daraus nur wenige robuste Empfehlungen ableiten lassen. Für die SGPP-Behandlungsempfehlungen wurde deshalb ein erweiterter ­Ansatz gewählt. Über die Darstellung streng evidenz­basierter Studienergebnisse hinaus wurden auf der Grundlage störungsspezifischer wissenschaftlicher Original- und Fachliteratur sowie bestehender Leit­linien möglichst praxisrelevante Empfehlungen für Diagnosestellung und Behandlung der BPS unter besonderer Gewichtung der Relevanz für die Versorgung in der Schweiz abgeleitet. Die nach den Prinzipien ­wissenschaftlicher Evidenz und guter klinischer Praxis (Good Clinical Practice) in einem Exptertenkonsens entwickelten Behandlungsempfehlungen sollen in diesem Sinne allen im psychosozialen Bereich Tätigen zur Optimierung der Behandlung von Patienten mit BPS dienlich sein.

In diesem Artikel wird die auf der Website der SGPP ­publizierte ausführliche Version [33] dieser Behandlungsempfehlungen zusammengefasst2.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Die Diagnosestellung der BPS erfolgt grundsätzlich auf der Basis der deutschen Versionen der International Classification of Diseases (ICD) [34] und/oder des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) [35] (Tab. 1). Die kategoriale Diagnostik aus dem DSM-IV wurde im DSM-5 (Abschnitt I) unverändert übernommen. Die Entwicklung des ICD-11 steht kurz vor dem Abschluss und wird mit Ausnahme der BPS keine kategoriale Diagnostik einzelner Persönlichkeitsstörungen mehr enthalten [36, 37]. Die semi-strukturierten Interviews für die Diagnose von Persönlichkeitsstörungen (inklusive BPS) auf Basis der ICD und/oder DSM sind:

Tabelle 1: Diagnostische Kriterien DSM-5 und ICD-10 
Diagnostische Kriterien gemäss ICD-10

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung
– Für die Diagnose des «Borderline-Typs» sind drei der Kriterien 1–5 und ­weitere zwei der Kriterien 6–10 erforderlich.
– Die Störung ist unter F60.31 klassifiziert.
– Die Diagnose sollte nicht vor dem Alter von 16 Jahren gestellt werden.
Diagnostische Kriterien gemäss DSM-5

Borderline-Persönlichkeitsstörung
– Für die Diagnose sind 5 der 9 Kriterien erforderlich.
– Die BPS ist in der Kategorie 301.83 im Cluster B eingeordnet.
– Unter 18 Jahren müssen die Charakteristika seit mindestens 1 Jahr ­vorliegen. 
1Deutliche Tendenz unerwartet und ohne Berücksichtigung ­der­ ­Konsequenzen zu handeln4Impulsivität in mindestens zwei potenziell selbstschädigenden Bereichen (Geldausgaben, Sexualität, Substanzmissbrauch, rücksichtsloses Fahren, «Essanfälle»)
(Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Hand­lungen berücksichtigt, die in Kriterium 5 enthalten sind)
2Deutliche Tendenz zu Streitereien und Konflikten mit anderen, vor ­allem dann, wenn impulsive Handlungen unterbunden oder ­getadelt werden   
3Neigung zu Ausbrüchen von Wut oder Gewalt mit Unfähigkeit zur ­Kontrolle explosiven Verhaltens 8Unangemessene, heftige Wut oder Schwierigkeiten, die Wut zu ­kontrollieren (z.B. häufige Wutausbrüche, andauernde Wut, ­wiederholte körperliche Auseinandersetzungen)
4Schwierigkeiten in der Beibehaltung von Handlungen, die nicht ­unmittelbar belohnt werden  
5Unbeständige und launische Stimmung6Affektive Instabilität infolge einer ausgeprägten Reaktivität der ­Stimmung (z.B. hochgradige episodische Dysphorie, Reizbarkeit oder Angst, wobei diese Verstimmungen gewöhnlich einige Stunden und nur selten mehr als einige Tage andauern)
6Störungen und Unsicherheit bezüglich Selbstbild, Zielen und «innerenPräferenzen» (einschliesslich sexueller)3Identitätsstörung: ausgeprägte und andauernde Instabilität des Selbstbildes oder der Selbstwahrnehmung
7Neigung, sich auf intensive aber instabile Beziehungen einzulassen, oft mit der Folge von emotionalen Krisen 2Ein Muster instabiler und intensiver zwischenmenschlicher Beziehungen, das durch einen Wechsel zwischen den Extremen der Idealisierung und Entwertung gekennzeichnet ist
8Übertriebene Bemühungen, das Verlassenwerden zu vermeiden1Verzweifeltes Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden (Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstver­letzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5 enthalten sind) 
9Wiederholt Drohungen oder Handlungen mit Selbstbeschädigung 5Wiederholte suizidale Handlungen, Selbstmordandeutungen oder ­-drohungen oder Selbstverletzungsverhalten 
10Anhaltende Gefühle von Leere7Chronische Gefühle von Leere
 9Vorübergehende, durch Belastungen ausgelöste paranoide Vor­stellungen oder schwere dissoziative Symptome.

– Der SCID-II («Structured Clinical Interview for DSM-­IV–II») zusammen mit dem Screening-Fragebogen SCID-II-Q [38] in seiner deutschen Übersetzung (SKID-II) [39].

– Die deutsche Version der IPDE («International Per­sonality Disorder Examination») [40, 41], welches ebenfalls als Screeninginstrument vorliegt (IPDE-S) [42].

– Im Abschnitt III des DSM-5, in dem ein dimen­sionaler Ansatz für die Diagnostik verfolgt wird, kann in zwei Bereichen (Kriterium A und B) eine zusätz­liche Einschätzung für die BPS vorgenommen ­werden:

Kriterium A: eine Veränderung des Funktions­niveaus der Persönlichkeit auf der Ebene des Selbst (Identität, Selbststeuerung) und der interperso­nellen Beziehungen (Empathie, Nähe). Insgesamt ist für die Diagnosestellung eine mindestens mit­telgradige Beeinträchtigung erforderlich (Level 2).

Kriterium B: eine Erfassung der problematischen Persönlichkeitsmerkmale in 5 grossen Domänen mit insgesamt 25 Facetten. Für die BPS müssen mindestens 4 der folgenden 7 Facetten erfüllt sein: (1.) Emo­tionale Labilität, (2.) Ängstlichkeit, (3.) Trennungsangst, (4.) Depressivität, (5.) Impulsivität, (6.) Neigung zu riskantem Verhalten, (7.) Feindseligkeit. Kriterium B kann mit dem «Personality Inventory für DSM-5» (PiD-5) erfasst werden [43, 44].

Selbsterhebungsinstrumente3

Auch wenn die Diagnosestellung immer auf der Basis eines Interviews erfolgen muss, erlauben Frage­bögen, die Ausprägung spezifischer Merkmale und Symptombereiche zu erfassen. Die «Borderline Symptom List-23» (BSL) [45] mit 23 Items, Kurzversion der ­96-Item ­langen BSL [46], kann zur ­Erfassung der BPS-Gesamtsymptomatik eingesetzt werden. Gängige Selbster­hebungsinstrumente, die auf Deutsch und/oder Französisch vorliegen, sind weiterhin «Diffi­culties in Emotion Regulation Scale» (DERS) [47, 48], «State-Trait Anger ­Expression Inventory» (STAXI) [49], «Barett ­Impulsiveness Scale» (BIS-11) [50], «Inventory of Per­sonality Or­ ganization» (IPO-16) [51] und «Inventar zur Erfassung interpersoneller Probleme» (IIP-D) [52].

Differentialdiagnosen

Die BPS ist von anderen Diagnosen sorgfältig ­ab­zugrenzen, um ungeeignete psychiatrische, pharmakologische und psychothe­rapeutische Behandlungsansätze zu vermeiden. Die wichtigsten Diffe­rentialdiagnosen sind depressive Störung, bipolare Störung, posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyper­aktivitätsstörung (ADHS). Zur Differentialdiagnostik können phänomenologische Unterscheidungsmerkmale herangezogen werden. Beispielsweise sind depressive Symptome der BPS-Patienten in der ­Regel kürzer andauernd und ­häufiger mit interper­sonellen Situationen verbunden als bei depressiven ­Patienten ohne Persönlichkeits­störung. Zudem zeichnen sie sich durch eine stärkere ­negative Affektivität und ausgeprägte Gefühle von Leere und Selbstkritik aus [53].

Nach welchen Prinzipien und in welchem Setting erfolgt eine störungsspezifische Behandlung?

Störungsspezifische Basisprinzipien und ­Psychoedukation

In den letzten Jahren wurden in der Fachliteratur mehr und mehr Bestrebungen publiziert, schulenübergreifende, transtheoretische (sog. allgemeine) störungsspezifische Basisprinzipien zur Behandlung der BPS auszuformulieren [12, 25, 54–58]. Es kann sinnvoll sein, diese Prinzipien als Interventionen der vordersten ­Linie zu verstehen [59], die als ausreichend («good enough» im Sinne Winnicotts [60]) angesehen werden [54] und in der Versorgung breiter eingesetzt werden können [3, 57].

Zu den Basisprinzipien gehört das Prinzip einer transparenten und direkten Kommunikation. Der Therapeut nimmt eine responsive (fein­abgestimmte), pro­aktive und flexibel-eklektische Haltung ein und vermeidet z.B. längeres Schweigen in der Sitzung. ­Insbesondere zu Beginn der Behandlung übernimmt er eine haltende Funktion («holding»). Schliesslich sollte stets berücksichtigt werden, dass eine Behandlung insbesondere ausserhalb der Therapie Veränderungen induzieren soll [54]. Für die Therapie ist ein ­stetes Wechselspiel zwischen der inner­psychischen und der interpersonellen Welt des Pa­tienten empfehlenswert. Nicht zuletzt sollte der Therapeut non-direktiv, jedoch fokussiert auf die ­aktive Rolle des Patienten im Therapieprozess hin­weisen [61].

Studien zu psychiatrischen Ansätzen auf dieser ­Grundlage («General Psychiatric Management» (GPM) und «Structured Clinical Management» (SCM)) zeigen ähnlich ermutigende Prä-post-Veränderungen wie die ­spezifischen evidenzbasierten Psychotherapie­methoden [62–66].

Psychoedukation sollte im Behandlungsprozess bereits initial eingesetzt werden. Unter Vermittlung ­eines klaren und integrativen Störungsmodells stellt dabei die Kommunikation der Diagnose einen zen­tralen Inhalt dar. Sie erfolgt eingebettet in die individuelle Biographie und Lebenssituation des Patienten und wird verbunden mit einer optimistischen Präsentation der Behandlungsmöglichkeiten [54, 67].

Angehörige sollten in die Behandlung einbezogen ­werden. Ausserdem sollte die Inanspruchnahme von spezifischen Selbsthilfegruppen oder Beratungsangeboten empfohlen werden.

Behandlungssetting

Die Behandlung von Patienten mit BPS sollte primär ambulant erfolgen. In Einzelfällen kann eine stationäre Krisenintervention nötig sein. Eine geplante mehr­wöchige störungsspezifische multimodale stationäre oder teilstationäre Behandlung nach spezifischer Indikationsstellung muss davon unterschieden werden. In der stationären Behandlung ist besonders auf die ­Gefahr einer malignen Regression zu achten [68], bei der es zu einer andauernden und eskalativen Verschlechterung im Behandlungsverlauf kommt. Hier ist eine flexible Anpassung des Behandlungsan­gebots erforderlich, bis baldmöglichst die Entlassung mit Fortsetzung eines ambulanten Kontaktangebots erfolgt.

Unabhängig vom Behandlungssetting stellt die regelmässige Supervision des Therapeuten oder des Behandlungsteams durch einen Supervisor oder die Inter­vision in einer Gruppe von Therapeuten – jeweils mit entsprechender störungsspezifischer Expertise – ein zentrales Element jeder Behandlung dar.

Ambulante Behandlungen

Ambulante Behandlungen der BPS dauern in der Regel 1 bis 3 Jahre [67, 69]4, wobei Intensität und Länge der Therapie nicht unbedingt ausschlaggebend für den Therapieerfolg sind [70, 71]. Für alle evidenzbasierten Verfahren ist eine zeitliche Begrenzung der Behandlung vorgesehen. Eine bis zwei Therapiesitzungen pro Woche werden als sinnvoll erachtet. Zu Beginn der ­Behandlung werden Therapieziele (ggf. schriftlich) festgelegt, die regelmässig eva­luiert und im Bedarfsfall angepasst werden sollten. ­Initial sind ebenfalls Vereinbarungen zum Umgang mit Krisensituationen (z.B. akute Suizidalität und selbstverletzendes Verhalten) zu treffen, die auch ­Absprachen zur Erreichbarkeit des Therapeuten aus­serhalb der Sitzungen umfassen und in einem Krisenplan ebenfalls schriftlich fest­gehalten werden können. Hier sollte auch der Umgang mit Impulsen des Patienten, die Therapie abzubrechen, thematisiert werden. Weiterhin sollte die allfällige Versorgung minderjäh­riger Kinder in Krisensituationen aktiv angesprochen werden. Die ambulante Kom­­bination einer einzeltherapeutischen Behandlung mit störungsspezifischen Gruppenangeboten wie dem Skills-Training der Dialektisch-Behavioralen Therapie [72, 73], der Mentali­sierungsbasierten Gruppentherapie [74] oder Schematherapie [75] sind empfehlenswert [55]. In seiner Funktion stellt der ambulante Therapeut auch den Austausch mit weiteren Beteiligten im ambulanten Versorgungsnetz sicher.

Stationäre Krisenintervention

Typischerweise remittieren akute Krisen von BPS-­Patienten sehr rasch. Eine stationäre Krisenintervention ist im Falle ambulant nicht zu beherrschender ­Suizidalität oder Fremd­gefährdung, akut exazerbierter affektiver oder Angststörungen, Psychose-naher oder stark dissoziativer Symptome indiziert. Sie sollte einige Tage bis maximal zwei Wochen dauern und nicht in geschlossenen akutpsychiatrischen Stationen, sondern auf offenen Kriseninterventionsstationen erfolgen. Sofern strukturelle Gegebenheiten dies erlauben, ist ein offenes ­Behandlungssetting auch bei akuter ­Suizidalität zu empfehlen. Idealerweise sollte bereits die Zuweisung auf freiwilliger Basis erfolgen. Zwangsmassnahmen wie Isolationen oder gar Fixierungen sind unbedingt zu vermeiden. Pharmakotherapeutische Interven­tionen sollten zurückhaltend eingesetzt werden (s. ­unten). Die Diskussion der Rahmenbe­dingungen des Aufenthalts und die Beurteilung der Suizidalität erfordern klinische Erfahrung und spezi­fische gesprächstherapeutische Kompetenzen. Während ­einer stationären Krisenintervention sollte das Therapie­angebot allein auf Stabilisierung ausgerichtet sein.

Störungsspezifische teilstationäre und stationäre Behandlung

Vorteile einer längeren, d.h. 8- bis 12-wöchigen (teil-)stationären Behandlung liegen u.a. in der zeit­weisen ­Trennung von einem möglicherweise symptomaufrechterhaltenden sozialen Umfeld, der Kombi­nation unterschiedlicher, auch nonverbaler Therapieelemente im Einzel- und Gruppensetting und der Gleichzeitigkeit von sozialer Exposition und Therapie. Eine solche Behandlung ist indiziert, wenn eine ­am­bulante Behandlung aufgrund der psychosozialen ­Lebenssituation oder Schwere der Symptomatik (chronische Suizida­lität, chronisches selbstverletzendes Verhalten, ausgeprägte Komorbiditäten) nicht ausreichend oder gar nicht etablierbar ist. Eine stationäre Vor­behandlung auf einer spezialisierten Station kann den Erfolg einer anschlies­senden ambulanten Therapie nachweisbar verbessern [76] und lohnt sich trotz der im Vergleich zur ambulanten Behandlung ­höheren Kosten [31]. Eine (teil-)stationäre Behandlung sollte als Teil einer psychosozialen Rehabilitation als zentrales Behandlungsziel immer die Befähigung des Patienten für eine ambulante Therapie vorsehen. Vor Indikationsstellung ist auch zu prüfen, ob statt einer (teil-)stationären Behandlung Modifika­tionen der ambulanten Therapie erfolgversprechend sein können. Mögliche nachteilige Aspekte sind vor und während ­einer (teil-)stationären Behandlung sorgfältig gegenüber möglichen positiven Auswirkungen abzuwägen.

Die Wirksamkeit störungsspezifisch ausgerichteter stationärer und teilstationärer Behandlungen ist empirisch nachgewiesen [66, 79–84]. Konzeptuelle Aus­arbeitungen für störungsspezifische stationäre Psychotherapien auf Basis evidenzbasierter Verfahren liegen vor [76, 79, 85–88], eine Kombination der Methoden ist möglich.

Welche Wirkmechanismen und Behandlungsverfahren sind empirisch belegt?

Die Psychotherapie ist das Behandlungsverfahren der Wahl für die BPS. Als transtheoretische Wirk­mecha­nismen in der Psychotherapie der BPS werden unter anderem eine positive therapeutische Allianz, eine verbesserte Emotionsregulation sowie eine verbesserte Mentalisierungsfähigkeit diskutiert [89–95].

Die Wirksamkeit störungssspezifischer Psychotherapieverfahren ist gut dokumentiert [11, 96–98], wobei die meisten Studien sich auf vier Therapien kon­zentrieren: Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) [99], Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) [100], Über­tragungsfokussierte Therapie (TFP) [101] und ­Schematherapie (ST) [102]. Obwohl die diesen vier ­Behandlungsverfahren zugrundeliegenden Theoriemodelle unterschiedlich sind, weisen sie wichtige ­Gemeinsamkeiten auf: Es handelt sich um Manual-­gestützte, strukturierte Ansätze mit klarem Bezug zu typischen Schwierigkeiten von BPS-Patienten. Patienten werden zu selbständigem und selbstwirksamem Handeln ermutigt und darin unterstützt, Gefühle mit Geschehnissen oder Handlungen in Verbindung zu bringen. Therapeuten sind aktiv, responsiv und validierend und nehmen spezifische Super- oder Inter­vision in Anspruch [25, 26].

Die Darstellung der Behandlungsmethoden ist hier auf die wissenschaftliche Evidenz beschränkt. Weiter gehende Übersichten dazu finden sich im Original­dokument [33].

Dialektisch-behaviorale Therapie

Zurzeit gibt es über 10 randomisierte kontrollierte ­Studien, welche die Wirksamkeit der DBT überprüft ­haben [97, 98]. So fanden z.B. Linehan et al. [103] im ­Rahmen einer einjährigen DBT-Behandlung im ­Vergleich mit unspezifischer psychotherapeutischer Behandlung (TAU) bereits nach vier Monaten eine ­signifikante Überlegenheit der DBT in Bezug auf die Abnahme des parasuizidalen Verhaltens und der sta­tionären Behandlungstage sowie der Therapieabbrüche. In einer weiteren Studie von Linehan et al. [104] ­erhielten Patienten entweder DBT oder eine Be­handlung durch psychotherapeutische Experten. Die Resultate über zwei Jahre zeigten, dass die mit DBT ­behandelten Patienten halb so viele Suizidversuche ausführten sowie weniger Hospitalisationen und Notfallkonsultationen aufwiesen. Zudem zeigten die mit DBT behandelten Patienten weniger Selbstverletzungen und Therapieabbrüche. Im Rahmen einer Studie einer unabhängigen Forschergruppe wurden diese ­Resultate bestätigt [105]. In der Studie von McMain und Mitarbeitern [63, 64] wurde DBT mit General Psychiatric Management (GPM) [54] verglichen, ohne dass Gruppendifferenzen gefunden wurden.

Mentalisierungsbasierte Therapie

Zur Wirksamkeit von MBT liegen drei RCTs vor [97, 98]. Die erste Studie verglich MBT in einer Tagesklinik mit dem sonst üblichen Behandlungsangebot («treatment as usual», TAU) [66, 82]. In der zweiten Studie wurde das ambulante MBT-Setting im Vergleich zu strukturiertem klinischem Management (SCM) untersucht [62]. Für beide Studien wurden über 8 Jahre Follow-up-­Untersuchungen durchgeführt. Eine dritte RCT wurde von einer unabhängigen dänischen Forschergruppe im Vergleich zu supportiver Therapie durchgeführt [106]. Die primären Zielkriterien waren in allen Studien die Reduktion von Suizidalität, Selbstverletzungen und Rehospitalisierungen. MBT war ­sowohl darin als auch in Bezug auf weitere psychia­trische Symptome wie Angst, Depressivität und genereller Symptombelastung überlegen. In den Follow-up-Untersuchungen zeigte sich, dass die Überlegenheit der MBT bezüglich der Behandlungseffekte auch ­hinsichtlich des globalen Funktionsniveaus und des Arbeits- bzw. Ausbildungsstatus viele Jahre lang ­anhielt.

Über­tragungsfokussierte Therapie

Zur Wirksamkeit der TFP liegen derzeit eine RCT (im ­Vergleich mit einer nicht-störungsspezifischen psychotherapeutischen Behandlung) [107] und eine Multi-Wave-Studie vor [108]. Darüber hinaus wurde in einer Untersuchung ein psychodynamischer TFP-basierter Ansatz mit Schematherapie verglichen [69, 109].

Clarkin et al. [108] zeigten in ihrer Studie – bei einer ­allerdings nur geringen statis­tischen Teststärke –, dass neben der Reduktion von Suizi­dalität bei der TFP ­insbesondere Verbesserungen der Impulskontrolle und die Reduktion von Aggressivität erreicht wurden. In der Studie von Doering et al. [107] erwies sich die TFP in den Bereichen Suizidalität, Borderline-Sympto­matik, psychosoziale Funktionsfähigkeit, Persönlichkeitsorganisation sowie in der Häufigkeit stationärer Behandlungen als überlegen.

Schematherapie

Die Wirksamkeit der ST wurde in einer RCT nachgewiesen, in der sie sich gegenüber einer psychodynamischen Behandlung wirksamer in der Verbesserung des allgemeinen Schweregrades der BPS bei geringerer ­Abbrecherquote zeigte [69]. Andererseits scheint die ST zusätzlich Vorteile hinsichtlich der ­Gesundheitskosten aufzuweisen [110]. In einer sehr kleinen RCT (n = 28) wurde zudem die Wirksamkeit ­eines modifizierten Formats (Gruppentherapie vs. unspezifische Kontrollgruppe) nachgewiesen [111].

Weitere evidenzbasierte und klinisch relevante Verfahren

Weitere prinzipiell empfehlenswerte klinische Verfahren, die empirische Effi­zienz in der Behandlung der BPS demonstriert haben [97, 98], sind ­unter anderem General Psychiatric Management, (GPM) [64], STEPPS (Systems Training for Emotional Pre­dictability and Problem Solving) [112], die psycho­analytisch-interaktionelle Methode [113], interpersonelle Psychotherapien [114], die strukturbezogene Psychotherapie [115], die Cognitive Analytic Therapy (CAT) [116], die ­Klärungsorientierte Psychotherapie [117], die Emotionsfokussierte Therapie [118], die ­Gruppentherapie nach dem Konzept der Achtsamkeit Commitment-Therapie (ACT) [119] sowie weitere spezifisch ­ausgestaltete psychodynamische [120, 121] und kognitiv-behaviorale [122–124] Psychotherapien. Weiter wurden integrative Ansätze ausfor­muliert und spe­zifisch für die BPS angewandt und ­ge­testet, z.B. die ­Motivorientierte Therapeutische Beziehungs­gestaltung [125, 126], modulare [127, 128] und kombinierte (z.B. MBT und DBT) [129] Ansätze der Psycho­therapie.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass für eine Reihe störungsspezifischer Verfahren robuste und für weitere störungsspezifische sowie einige nicht ­störungsspezifische Verfahren vereinzelte Wirksamkeitsnachweise vorliegen. Da auch nicht methoden­spezifische Ansätze wie GPM und SCM sehr gute Stu­dienresultate liefern, kann davon ausgegangen werden, dass die gemeinsamen Prinzipien der Ver­fahren, wie z.B. klare Strukturierung der Behandlung, eine aktive therapeutische Grundhaltung und kolla­borativ vereinbarte Therapieziele, einen wesentlichen Beitrag zu ­ihrer Wirksamkeit liefern. Es ist deshalb zu empfehlen, diese als Grundlage jeder Behandlung von BPS-Patienten zu berücksichtigen.

Welche Möglichkeiten der ­medikamen­tösen Behandlung gibt es?

Aufgrund der Komplexität der Erkrankung und der vielschichtigen Symptomatik ist eine diagnosespezifische medikamentöse Behandlung für die BPS nicht vorhanden. Dementsprechend und in Anbetracht der Studienlage wurde bisher keine medikamentöse Behandlung durch Swissmedic5 zugelassen. Die Verordnungspraxis steht dazu in eklatantem Widerspruch. Bis zu 80% der BPS-Patienten werden psychopharmakologisch mit Festmedikationen behandelt, davon etwa ein Fünftel mit bis zu vier oder mehr ­Präparaten [65, 130, 131]. Zudem nimmt ein Drittel der Patienten ­regelmässig Reservemedikamente [132].

Obwohl für kein Medikament überzeugende Wirksamkeitsnachweise vorliegen [130, 133–135], können in Einzelfällen Psychopharmaka vorübergehend symptomspezifisch (Off-label) eingesetzt werden. Polypharmazie ist unbedingt zu vermeiden. Sofern Patienten bereits mit mehreren Medikamenten vorstellig werden, sollte jedes einzelne Medikament sorgfältig hinsichtlich Wirksamkeit und Nebenwirkungen überprüft und in Absprache mit dem Patienten und dem verordnenden Arzt nach und nach versuchsweise ausgeschlichen werden.

Im Folgenden sind die wichtigsten Substanzklassen aufgeführt. Eine Übersicht über einzelne Präparate und die dazugehörigen Studien findet sich im Originaldokument [33].

Antidepressiva

Aufgrund der aktuellen Studienlage scheinen Anti­depressiva keinen ausreichend spezi­fischen Effekt auf die Symptome der BPS zu haben. Sie sollten deshalb zur Behandlung der BPS nicht eingesetzt werden [136]. ­Besteht eine valide diagnostizierte komorbide De­pression oder Angststörung, sollte diese pharmako­logisch entsprechend der jeweiligen Leit­linien behandelt werden.

Neuroleptika

Die Evidenz für atypische Neuroleptika wie Olanzapin, Aripiprazol und Quetiapin ist schwach [130, 134]. In ­Einzelfällen können sie zur symptoma­tischen Be­handlung von Aggressivität und Ärger/Wut sowie Irritabilität und kognitiv-perzeptiven («psychotischen») Symptomen eingesetzt werden [133, 135, 137]. Dosie­rungen sind generell niedrig zu wählen [130, 134, 138], die erhöhte Gefahr des metabolischen Syndroms bei BPS-Patienten ist zu beachten [139].

Mood-Stabilizer

Mood-Stabilizer wie Lamotrigin und Topiramat können zur Behandlung von Ärger/Wut, ­Aggressivität und Impulsivität eingesetzt werden [133–135, 137]. Sie sollten allerdings ebenfalls zurückhaltend verordnet ­werden, da ihr Nutzen bisher nicht eindeutig belegt ist [130].

Benzodiazepine

Benzodiazepine sind für die BPS im Sinne einer rela­tiven Kontraindikation generell nicht zu empfehlen, da sie neben dem Abhängigkeitspotenzial die Impulskontrolle negativ beeinflussen [65, 138, 140].

Wie werden psychiatrische Komorbidi­täten behandelt?

Bei mehr als der Hälfte aller BPS-Patienten werden ­neben einer Persönlichkeitsstörung eine oder mehrere weitere psychische Störungen diagnostiziert [141].Auch wenn die BPS in der Regel als primäre Diagnose und ihre Behandlung als vordergründig anzusehen ist (mit Ausnahme einer floriden manischen Episode oder akut exazerbierten Sucht­erkrankung oder Anorexie [BMI <16 kg/m²]), ist die sorgfältige Diagnose von Komorbi­ditäten entscheidend; sie wird für die Behandlungs­planung zunehmend als bedeutsam ­angesehen [54, 71].

Persönlichkeitsstörungen

Aus Mangel an evidenz­basierten Psychotherapieverfahren für andere Per­sönlichkeitsstörungen [142, 143] und in Anbetracht ­ihrer starken Überlappung [144] kann als pragma­tischer Ansatz gegenwärtig empfohlen werden, ko­morbide Persönlichkeitsstörungen im Rahmen einer störungsspezifischen BPS-Therapie zu behandeln. Spezifische Probleme (etwa soziale Hemmung bei der Ängstlich-vermeidenden Persönlichkeitsstörung oder Gewalttätigkeit bei der Antisozialen Persönlichkeitsstörung) sind als Teil eines Gesamt­behandlungsplans zu berücksichtigen.

Affektive Störungen

Die Depression bei BPS-Patienten ist typischerweise besonders durch Gefühle von innerer Leere, Einsamkeit, Verzweiflung und Schwierigkeiten in interpersonellen Beziehungen gekennzeichnet [145–148]. Insbesondere die kumulative Suizidgefährdung ist bei der Erkrankung zu beachten [149]. Die leit­liniengerechte Behandlung der Depression erfolgt ­sowohl psycho­therapeutisch als auch pharmakotherapeutisch [150, 151]. Es ist zu berücksichtigen, dass der Behandlungs­erfolg einer antidepressiven Behandlung durch eine BPS ungünstig beeinflusst werden kann [152]. Ande­rerseits bessert sich die Depression in der Regel bei ­erfolgreicher BPS-Behandlung [153].

Die Behandlung einer akut exazerbierten manischen Episode ist eine der wenigen Bedingungen, die der ­BPS-Behandlung gegenüber als übergeordnet angesehen wird. Sie ist entsprechend der jeweiligen Leitlinien ­prioritär durchzuführen [54]. Eine komorbide bipolare Störung hat allerdings weniger Einfluss auf den kli­nischen Verlauf der BPS als umgekehrt [154, 155].

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Es liegt Evidenz für den Erfolg der DBT sowie des GPM bei BPS mit komorbider PTSD vor [156, 157]. Einzelne Studien empfehlen für die Komorbidität eine traumaspezi­fische Behandlung [54, 158, 159], beispielsweise die DBT-PTSD [160] oder Narrative Expositionstherapie (NET) [161]. Unter Experten für die BPS gilt, dass eine Traumabearbeitung in der Behandlungshierarchie erst im Verlauf der Behandlung der Kernsymptome der BPS erfolgen sollte [67, 162]. Sollten Symptome der PTBS wie Dissoziationen oder Intrusionen stark im Vordergrund stehen, kann nach sorgfältiger Indikationsstellung eine traumaspezifische Behandlung erwogen werden.

Substanzabhängigkeit

An evidenzbasierten Psychotherapien für die Doppeldiagnose von BPS und Sub­stanzabhängigkeit liegen einzelne positive Ergebnisse für die DBT [158, 163] sowie die für Suchterkrankungen modifizierte DBT-S [164, 165], die für Suchterkrankungen modifizierte «Dual-­Focused Schematherapy» (DFST) [166, 167] und die ­psychodynamisch basierte «Dynamic Deconstructive Psychotherapy» (DDP) [168] vor [15, 169, 170]. Es gibt vereinzelt Hinweise, dass sub­stanzabhängige Patienten mit und ohne BPS gleichermassen auf eine medikamentöse Rückfallprophylaxe ansprechen [171]. Die Therapie einer akuten schweren Substanz­abhängigkeit ist eine der wenigen Bedingungen, die der Behandlung der BPS vorausgehen sollte [54].

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts­störung (ADHS)

Einzelne Studien mit Methylphenidat bei komorbider ADHS zeigen teilweise positive Ergebnisse auf eine ­Veränderung der BPS-Symptome [172, 173]. Vor der ­Verordnung einer Medikation mit Stimulanzien sollte die Diagnose in einer Spezialsprechstunde verifiziert werden.

Essstörungen

Vereinzelte Studienergebnisse liegen für die DBT vor, hier besonders im Hinblick auf Bulimia nervosa und Binge-Eating-Disorder [158, 174, 175]. Auch Modifizierungen der DBT und MBT werden in der Behandlung dieser Komorbidität angewandt [147, 176, 177]. Studienergebnisse gibt es bisher nur für die modifizierte DBT (DBT-E), bei der die Essstörungssymptomatik als dysfunktionale Emotions- und Stressregulation konzeptualisiert wurde [147].

Welche Besonderheiten sind bei ­adoleszenten Patienten zu beachten?

Besonderheiten in der Diagnostik

Die Diagnose einer BPS ist bereits im Jugendalter, insbesondere ab der mittleren Adoleszenz (d.h. ab einem Alter von etwa 14 Jahren), reliabel und valide zu stellen und entspricht auch hier den erforderlichen Kriterien an eine zeitlich überdauernde Stabilität [17, 178–182]. Im DSM-5 [35] wurde die Altersgrenze für die Diagnose entsprechend aufgehoben und ist ebenfalls für das ICD-11 ange­kündigt [183]. Die Diagnosestellung erfolgt allerdings häufig verzögert, so dass kaum ein adoleszenter BPS-Pa­tient eine störungsspezifische Behandlung erhält [16], was sich im Jugendalter besonders schwerwiegend auswirkt [184–186].

Zur Erhebung der Identitätsdiffusion in der Adoleszenz wurde der Fragebogen AIDA (Assessment of Identity Development in Adolescents) entwickelt, der insbe­sondere für die Abgrenzung passagerer Adoleszen­tenkrisen von der Identitätsdiffusion der BPS geeignet ist [187] .

Besonderheiten der Behandlung

Die BPS bei Jugendlichen zeichnet sich u.a. durch stärker akzentuierte «akute» Symptome wie selbstverletzendes und selbstschädigendes Verhalten, Suizidalität, Impulsivität und Ärger aus, die zu Beginn der Behandlung häufig zunächst eine Risikoabschätzung erfordern [181, 188, 189].

Ausserdem sind die Beziehungen der betroffenen Jugendlichen zu Gleichaltrigen wie auch zu anderen ­Familienmitgliedern meist erheblich beeinträchtigt [190, 191]. Deshalb liegt ein zentraler Unterschied der störungsspezifischen Behandlung von Jugendlichen im systematischen Einbezug der wesentlichen Bezugspersonen. Von den bereits erwähnten Verfahren ­wurden für jugendliche adaptierte Manuale entwickelt: DBT-A [192], MBT-A [193] ,TFP-A [194] und ST-A [195]. Darüber hinaus sind das «Adolescent Identity Treatment» (AIT) [196], eine Adaptation der «Cognitive Analytic ­Therapy» (CAT) [116], das «Emotion Regulation Training» (ERT)[197] und für die stationäre ­Behandlung von ­Jugendlichen die «Psychoanalytisch-Interaktionelle Methode» (PIM) [198] manualisiert ­worden. Alle ambulanten manualisierten störungs­spezifischen Behandlungsmöglichkeiten für das Jugendalter dauern in der Regel nicht länger als 8–12 ­Monate, d.h. 25–40 Sitzungen [17, 199], auch wenn in manchen Fällen längere ­Behandlungen notwendig sein können.

Wie im Erwachsenenalter gibt es auch bei Jugend­lichen kein Medikament, das für die Behandlung der BPS zugelassen ist, und es sollte Zurückhaltung beim Einsatz von Pharmaka geübt werden [200]. Bei der ­leit­liniengerechten Behandlung von Komorbiditäten können auch hier ggf. pharmakotherapeutische Interventionen indiziert sein [181, 188].

Evidenz für die Behandlung der BPS in der ­Adoleszenz

Die vergleichsweise beste Evidenz weist zurzeit die DBT-A mit einer RCT auf, die im Vergleich zu einer ­intensiven, aber nicht störungsspezifischen Kontrollbehandlung eine stärkere Reduktion von selbstverletzendem Verhalten (SVV), Suizidgedanken und depressiver Symptomatik ergab [201, 202]. Die CAT wurde in einer RCT getestet, zeigte jedoch nur moderate Vorteile ­gegenüber einer strukturierten Kontrollbedingung [203, 204]. Das ERT wies in einer RCT keine Überlegenheit gegenüber einer allerdings qualitativ hochwer­tigen Kontrollbedingung auf [205]. Die MBT-A wurde in einer RCT mit Jugendlichen mit SVV, in den meisten Fällen mit einer BPS-Diagnose, untersucht und zeigte sich bezüglich der Verringerung des SVV und der ­Depressivität gegenüber TAU überlegen [206]. Für ein ­stationäres Setting konnte gezeigt werden, dass bei ­einer Gruppe von Jugendlichen mit BPS-Symptomatik das manualisierte Verfahren PIM im Vergleich zu TAU-Bedingungen zu einer höheren Remissionsrate sowie zu signifikant stärkeren Verbesserungen der Symptomatik führte [207].

Für keines der Verfahren liegen bisher ausreichend ­robuste Wirksamkeitsnachweise für die Behandlung von Jugendlichen mit einer BPS vor. Es ist jedoch davon aus­zugehen, dass wesentliche gemeinsame Merkmale – u.a. die strukturierte, an Behandlungsmanualen ­orientierte Vorgehensweise sowie der systematische Einbezug erwachsener Bezugspersonen – massgebliche Kriterien für eine effiziente Behandlung dieser ­Patientengruppe sind [17, 181].

Synopsis: Empfehlungen für die Praxis

Diagnosestellung

Die Diagnosestellung der BPS erfolgt nach ICD-10 oder DSM-5. Empfohlen wird die Durchführung ­eines strukturierten Interviews (SKID-II, IPDE). Die BPS ist von ­Differentialdiagnosen sorgfältig abzugrenzen.

Primäre Behandlungsform

Die primäre Behandlungsform ist die ambulante Psychotherapie mit einer Frequenz von 1–2 Sitzungen pro Woche über 1–3 Jahre. Störungsspezifische Basisprinzipien bilden die Grundlage der Behandlung. Die Besprechung der Diagnose, Psychoedukation sowie die Festlegung und regelmässige Überprüfung von Therapiezielen gelten ebenso wie die Vereinbarung eines Krisenplans als Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.

Gestaltung der therapeutischen Beziehung

Besonderes Augenmerk ist auf die Etablierung und ­Gestaltung der therapeutischen Beziehungzu ­legen. Zentral ist dabei eine flexible, am situativen Geschehen orientierte Abstimmung des Therapeuten («Responsiveness») auf den individuellen Patienten und ein konstruktiver Umgang mit kritischen interper­sonellen Situationen, z.B. selbst­verletzendem Verhalten und Suizidalität. Super- oder Intervisionen von ­Therapeuten und Teams sind essentieller Bestandteil jeder Behandlung.

Störungsspezifische Behandlungsmethoden

Mehrere störungsspezifische Behandlungsmethoden haben sich als wirksam erwiesen. Aus-, Fort- oder Weiterbildung(en) in empirisch belegten Verfahren sind empfehlenswert.

Stationäre Kriseninterventionen

Stationäre Kriseninterventionen erfolgen so kurz wie möglich (1 Tag bis max. 2 Wochen), in der Regel auf ­freiwilliger Basis und auf offenen Abteilungen mit ­entsprechender störungsspezifischer Expertise des ­Behandlungsteams.

Störungsspezifische (teil)-stationäre ­Behandlungen

Störungsspezifische (teil)-stationäre Behandlungen ­erfolgen elektiv nach vorheriger Indikationsstellung auf psychotherapeutischen Abteilungen mit einem multimodalen, spezifisch auf die BPS ­zugeschnittenen Behandlungskonzept. Sie folgen einer evidenzbasierten störungsspezifischen Methode oder einer Kombination der Verfahren.

Pharmakologische Behandlung

Eine pharmakologische Behandlungkann als Teil ­eines Gesamtbehandlungsplans in einzelnen Fällen hilfreich sein, obwohl ihr Nutzen bisher nicht belegt werden konnte. Die Therapie erfolgt symptomorientiert, so kurz wie möglich und ist generell im niedrigen Dosisbereich zu halten. Polypharmazie ist unbedingt zu vermeiden.

Komorbiditäten

Komorbiditäten sind zentral für Behandlungsplanung und Behandlungserfolg der BPS und müssen sorgfältig diagnostiziert werden. Sofern eine Depression, bipolare Störung oder ein ADHS valide ­diagnostiziert wurde, sollte eine allfällige medikamentöse Behandlung entsprechend den jeweiligen Leitlinien sorgfältig erwogen werden.

Jugendalter

Die Diagnose einer BPS ist ab dem Jugendalter reliabel und valide zu stellen und soll als Voraussetzung für die Einleitung wirksamer Frühinterventionen konsequent erfolgen. Eine ambulante Behandlung sollte nach ­Möglichkeit auf der Basis eines der für Jugendliche ­ent­wickelten bzw. adaptierten störungsspezifischen Verfahren erfolgen und syste­matisch Bezugspersonen einbeziehen. Eine zeitlich begrenzte stationäre Behandlung auf einer spezialisierten Psychotherapie­station oder Unterbringung in einer Jugendhilfe­einrichtung kann in Einzelfällen erwogen werden.

Fazit und Ausblick

Störungsspezifische psychotherapeutische Interven­tionen sind die Behandlung der Wahl bei der BPS, ­pharmakologische Interventionen sind zweitrangig.

Trotz der relativ guten Evidenzlage für mehrere ­psychotherapeutische Methoden sind Forschungs­ergebnisse bei spezifischen klinischen Fragestellungen nicht immer hilfreich. Hier können störungs­spe­zifische Basisprinzipien und Empfehlungen guter klinischer Praxis weiterhelfen.

In diesem Sinne sind auch die Behandlungsempfehlungen der SGPP für die BPS zu verstehen.

Neben der weiteren wissenschaftlichen Abstützung der verschiedenen Behandlungsverfahren und der ­Erforschung zugrundeliegender Wirkmechanismen wird die Optimierung der Übertragung wissenschaft­licher Erkenntnisse in die Behandlung des einzelnen Patienten in den nächsten Jahren zentraler werden. Mit der Möglichkeit dimensionaler und spezifischer Diagnosestellungen in DSM-5 und ICD-11 ist bereits ein Grundstein dafür gelegt worden, die Vielfalt der ­Patienten innerhalb des Diagnosespektrums der BPS in der Behandlung stärker zu gewichten.

1 Aus Gründen der ein­facheren Lesbarkeit wurde im Text immer die ­männliche Schreibweise gewählt

2 Die Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) entwickelt ­Behandlungs- und andere Empfehlungen zu wich­tigen Fragen der psych­iatrisch-psycho­therapeutischen Behandlung, um ihren Mit­gliedern bei ihren Bemühungen um Qualitätssicherung be­hilflich zu sein. Die Empfehlungen beruhen auf aktuellen wissenschaft­lichen ­Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren. Im Einzelfall können auch andere Behandlungsarten und -vorgehen zum Ziel führen. Die Empfehlungen der SGPP werden regel­mässig auf ihre ­Gültigkeit überprüft und von der SGPP mit grösster Sorgfalt in der für die ­Mitglieder und allenfalls andere ­Interessierte geeigneter Form publiziert.
Die Befolgung oder Nichtbefolgung dieser Emp­fehlungen hat für den Arzt oder die Ärztin weder haftungsbefreiende noch haftungsbegründende ­Wirkung.

3 Ausführliche Zusammenstellung siehe [33].

4 Abweichende Empfehlungen zum Jugendalter s. u.

5 Swissmedic ist die ­schweizerische Zulassungs- und Kontroll­behörde für Heilmittel

Funding / potential competing interests

Erklärungen zu potentiellen Interessenskonflikten: SE (Durch­führung von MBT-Fortbildungen und -Supervisionen sowie Veröffentlichungen zur MBT bei den Verlagen Kohlhammer, Schattauer und Klett-Cotta), GD (Durchführung von TFP-Fortbildungen und -Super­visionen sowie diverse Publikationen zur TFP), KE (Durchführung von DBT-Fortbildungen und -Supervisionen), FL (Organisation und Durchführung von DBT-Fortbildungen seitens der AWP Zürich sowie die Herausgabe eines DBT-Fallbuchs im Beltz Verlag), KS (Leitung einer wissenschaftlichen Studie zur Wirksamkeit von AIT, Durchführung von AIT-Fortbildungen, Mitverfasser des AIT-Manuals und von Messinstrumenten zur Erfassung von Persönlichkeitspathologie im ­Jugendalter), DS (Durchführung von TFP-Fortbildungen und -Super­visionen). UK, PN, TR und MW nennen keine potentiellen Interes­senskonflikte.

Correspondence

Korrespondenz:
Dr. med. Sebastian Euler
Universitäre Psychiatrische Kliniken
Erwachsenenpsychiatrische Klinik
Wilhelm Klein-Strasse 27
CH-4012 Basel
sebastian.euler[at]upkbs.ch

Literatur

 1 Gunderson JG, Weinberg I, Choi-Kain LW. Borderline personality disorder. Focus. 2013;11(2):129–45.

 2 Kernberg OF, Michels R. Borderline personality disorder. Am J ­Psychiatry. 2009;166(5):505–8.

 3 Gunderson JG. The emergence of a generalist model to meet public health needs for patients with borderline personality disorder. Am J Psychiatry. 2016 May 1;173(5):452–8.

 4 Coid J, Yang M, Tyrer P, Roberts A, Ullrich S. Prevalence and correlates of personality disorder in Great Britain. Brit J Psychiatry. 2006 May 2;188(5):423–31.

 5 Trull TJ, Jahng S, Tomko RL, Wood PK, Sher KJ. Revised NESARC ­personality disorder diagnoses: gender, prevalence, and comor­bidity with substance dependence disorders. J Pers Disord. 2010 Aug 11;24(4):412–26. doi: 10.1521/pedi.2010.24.4.412. PubMed PMID: 20695803; PubMed Central PMCID: PMC3771514.

 6 Volkert J, Gablonski TC, Rabung S, editors. A systematic review and meta-analysis on the prevalence of personality disorders in the general adult population in western countries. 15th International Society for the Study of Personality Disorders (ISSPD); 2017 Sep 25–28; Heidelberg, Germany.

 7 Herpertz SC. Beitrag der Neurobiologie zum Verstandnis der ­Borderline-Personlichkeitsstorung. Nervenarzt. 2011 Jan;82(1):9–15. Epub 2011/01/12. doi: 10.1007/s00115-010-3127-0. PubMed PMID: 21221523.

 8 Chanen AM, Kaess M. Developmental pathways to borderline ­personality disorder. Curr Psychiat Rep. 2012 Feb;14(1):45–53. Epub 2011 Oct 20. doi: 10.1007/s11920-011-0242-y. PubMed PMID: 22009682.

 9 Grant BF, Chou SP, Goldstein RB, Huang B, Stinson FS, Saha TD, et al. Prevalence, correlates, disability, and comorbidity of DSM-IV borderline personality disorder: results from the wave 2 national epidemiologic survey on alcohol and related conditions. J Clin ­Psychiatry. 2008 Apr 23;69(7):1033–45.

10 Gunderson JG. Disturbed relationships as a phenotype for borderline personality disorder. Am J Psychiatry. 2007 Nov 3;164(11):­1637–40.

11 Leichsenring F, Leibing E, Kruse J, New AS, Leweke F. Borderline personality disorder. Lancet. 2011;377(9759):74–84.

12 Walter M, Gunderson JG, Zanarini MC, Sanislow CA, Grilo CM, McGlashan TH, et al. New onsets of substance use disorders in ­borderline personality disorder over 7 years of follow-ups: ­Findings from the Collaborative Longitudinal Personality Disorders Study. Addiction. 2009;104(1):97–103.

13 Euler S, Sollberger D, Bader K, Lang UE, Walter M. Persönlichkeitsstörungen und Sucht: Systematische Literaturübersicht zu Epidemiologie, Verlauf und Behandlung. Fortschr Neurol Psychiatr. 2015;83(10):544–54.

14 Ross S, Dermatis H, Levounis P, Galanter M. A comparison between dually diagnosed inpatients with and without Axis II comorbidity and the relationship to treatment outcome. Am J Drug Alcohol Abuse. 2003;29(2):263–79.

15 Walter M, Euler S, Sollberger D. Persönlichkeitsstörungen und Sucht. Stuttgart: Kohlhammer; 2016.

16 Chanen AM, Sharp C, Hoffman P. Prevention and early intervention for borderline personality disorder: a novel public health ­priority. World Psychiatry. 2017 Jun;16(2):215-6. Epub 2017 May 13. doi: 10.1002/wps.20429. PubMed PMID: 28498598; PubMed Central PMCID: PMC5428197.

17 Sharp C, Fonagy P. Practitioner Review: borderline personality ­disorder in adolescence - recent conceptualization, intervention, and implications for clinical practice. J Child Psychol Psychiatry. 2015 Dec;56(12):1266–88.

18 Biskin RS. The lifetime course of borderline personality disorder. Can J Psychiatry. 2015 Jul 1;60(7):303-8. doi: 10.1177/070674371506000702. PubMed PMID: 26175388; PubMed Central PMCID: PMC4500179.

19 Zanarini MC, Frankenburg FR, Reich DB, Fitzmaurice G. Time to ­attainment of recovery from borderline personality disorder and stability of recovery: a 10-year prospective follow-up study. Am J Psychiatry. 2010 Jun 1;167(6):663-7. doi: 10.1176/appi.ajp.2009.09081130. PubMed PMID: 20395399; PubMed Central ­PMCID: PMC3203735.

20 Frankenburg FR, Zanarini MC. The association between borderline personality disorder and chronic medical illnesses, poor health-­related lifestyle choices, and costly forms of health care utilization. J Clin Psychiatry. 2004 Dec;65(12):1660–5.

21 Hopwood CJ, Zanarini MC. Borderline personality traits and disorder: predicting prospective patient functioning. J Consult Clin ­Psychol. 2010 Aug;78(4):585-9. doi: 10.1037/a0019003. PubMed PMID: 20658814; PubMed Central PMCID: PMC3203729.

22 Choi-Kain LW, Zanarini MC, Frankenburg FR, Fitzmaurice GM, Reich DB. A longitudinal study of the 10-year course of interpersonal features in borderline personality disorder. J Pers Disord. 2010 Jun 16;24(3):365-76. doi: 10.1521/pedi.2010.24.3.365. PubMed PMID: 20545500; PubMed Central PMCID: PMC3222950.

23 Zanarini MC, Frankenburg FR, Reich DB, Fitzmaurice GM. Fluidity of the subsyndromal phenomenology of borderline personality disorder over 16 years of prospective follow-up. Am J Psychiatry. 2016 Jul 1;173(7):688-94. Epub Feb 13. doi: 10.1176/appi.ajp.2015.15081045. PubMed PMID: 26869248; PubMed Central ­PMCID: PMC4930411.

24 Bohus M, Doering S, Schmitz B, Herpertz SC. Allgemeine Prinzipien in der Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen. ­Psychother Psychosom Med Psychol. 2009 Apr 8;59(3/4):149–57.

25 Bateman A, Gunderson J, Mulder R. Treatment of personality ­disorder. Lancet. 2015 Feb 21;385(9969):735-43.

26 Sollberger D, Walter M. Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung: Gemeinsamkeiten und Differenzen evidenzbasierter störungsspezifischer Behandlungen. Fortschr Neurol Psychiatr. 2010 Dec 8;78(12):698–708.

27 NICE. Borderline personality disorder: the nice guideline on treatment and management. London: The British Psychological ­Society; 2009.

28 AWMF. S2-Leitlinien für Persönlichkeitsstörungen. DGPPN, editor. Heidelberg: Steinkopff; 2013.

29 DHA. National clinical guideline for the treatment of emotionally unstable personality disorder, borderline type. Copenhagen: ­Danish Health Authority; 2016.

30 Bohus M, Kroger C. Psychopathologie und psychotherapie der ­borderline-persönlichkeitsstörung. Nervenarzt. 2011 Jan 12;82(1):16–24.

31 Bohus M, Schmahl C, Herpertz SC, Lieb K, Berger M, Roepke S, et al. Leitliniengerechte stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Nervenarzt. 2016 Jul;87(7):739-45. Epub 2016 Jun 9.

32 Chanen AM. Borderline personality disorder in young people: are we there yet? J Clin Psychol. 2015 Aug;71(8):778-91. Epub 2015 Jul 21.

33 Euler S, Dammann G, Endtner K, Leihener F, Perroud NA, Reisch T et al. Behandlungsempfehlungen zu Borderline-Persönlichkeitsstörung. Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie Behandlungsempfehlungen. 2018 Mar [zitiert 28. Juni 2018]: 66 Seiten Verfügbar auf: https://www.psychiatrie.ch/sgpp/fachleute-und-kommissionen/behandlungsempfehlungen/.

34 WHO. The ICD-10 classification of mental and behavioural ­disorders: clinical descriptions and diagnostic guidelines. Geneva: World Health Organization; 1992.

35 APA. Diagnostic and statistical manual of mental disorders ­(DSM-5®). Washington, D. C.: American Psychiatric Pub; 2013.

36 Mulder RT, Horwood J, Tyrer P, Carter J, Joyce PR. Validating the proposed ICD-11 domains. Personal Ment Health. 2016 May;10(2):84–95. Epub 2016 Apr 28.

37 Herpertz SC, Huprich SK, Bohus M, Chanen A, Goodman M, ­Mehlum L, et al. The challenge of transforming the diagnostic system of personality disorders. J Pers Disord. 2017 Oct;31(5):577–89. Epub 2017 Sep 15.

38 First MB, Gibbon M, Spitzer RL, Benjamin LS. User’s guide for the structured clinical interview for DSM-IV axis II personality disorders: SCID-II. Washington, D.C.: American Psychiatric Press; 1997.

39 Fydrich T, Renneberg B, Schmitz B, Wittchen H. Strukturiertes ­Klinisches Interview für DSM-IV. Achse II: Persönlichkeitsstörungen (SKID-II). Hogrefe: Göttingen; 1997.

40 Loranger AW, Janca A, Sartorius N. Assessment and diagnosis of personality disorders: the ICD-10 international personality disorder examination (IPDE). Cambridge: Cambridge University Press; 1997.

41 Mombour W, Zaudig M, Berger P, Gutierrez K, Berner W, Berger K, et al. International Personality Disorder Examination (IPDE). ­Göttingen: Hogrefe; 1996.

42 Loranger AW, Sartorius N, Andreoli A, Berger P, Buchheim P, ­Channabasavanna SM, et al. The international personality disorder examination: the world health organization/alcohol, drug ­abuse, and mental health administration international pilot study of personality disorders. Arch Gen Psychiatry. 1994;51(3):215–24.

43 Krueger RF, Derringer J, Markon KE, Watson D, Skodol AE. Initial construction of a maladaptive personality trait model and inventory for DSM-5. Psychol Med. 2012;42(9):1879–90.

44 Zimmermann J, Altenstein D, Krieger T, Holtforth MG, Pretsch J, Alexopoulos J, et al. The structure and correlates of self-reported DSM-5 maladaptive personality traits: findings from two German-speaking samples. J Pers Disord. 2014;28(4):518–40.

45 Bohus M, Kleindienst N, Limberger MF, Stieglitz RD, Domsalla M, Chapman AL, et al. The short version of the Borderline Symptom List (BSL-23): development and initial data on psychometric properties. Psychopathol. 2009;42(1):32–9.

46 Bohus M, Limberger MF, Frank U, Chapman AL, Kühler T, Stieglitz RD. Psychometric properties of the Borderline Symptom List (BSL). Psychopathol. 2007;40(2):126–32.

47 Gratz KL, Roemer L. Multidimensional assessment of emotion ­regulation and dysregulation: development, factor structure, and initial validation of the difficulties in emotion regulation scale. J Psychopathol Behav. 2004;26(1):41–54.

48 Dan-Glauser ES, Scherer KR. The Difficulties in Emotion Regulation Scale (DERS). Swiss J Psychol. 2013;72(1):5–11.

49 Schwenkmezger P, Hodapp V. A questionnaire for assessing anger and expression of anger. Z Klin Psychol Psychopathol Psychother. 1991;39(1):63-8.

50 Hartmann AS, Rief W, Hilbert A. Psychometric properties of the German Version of the Barratt Impulsiveness Scale, version 11 ­(Bis–11) for adolescents. Percept Mot Skills. 2011;112(2):353–68.

51 Zimmermann J, Benecke C, Horz-Sagstetter S, Dammann G. ­Normierung der deutschsprachigen 16-Item-Version des Inventars der Personlichkeitsorganisation (IPO-16). Z Psychosom Med ­Psychother. 2015 Apr 4;61(1):5–18.

52 Horowitz LM, Strauß B, Kordy H. Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme - Deutsche Version (Testmappe): 2. überarbeitete und neunormierte Auflage. Weinheim: Beltz; 2000.

53 Staun L. Mentalisieren bei Depressionen. 1 ed. Stuttgart: ­Klett-Cotta; 2017.

54 Gunderson JG, Links PS. Handbook of good psychiatric management (GPM) for borderline patients. Washington, D.C.: American Psychiatric Press; 2014.

55 Links PS, Ross J, Gunderson JG. Promoting good psychiatric ­management for patients with borderline personality disorder. J Clin Psychol. 2015;71(8):753–63.

56 Livesley WJ. Integrated treatment: a conceptual framework for an evidence-based approach to the treatment of personality disorder. J Pers Disord. 2012 Feb;26(1):17-42. Epub 2012 Mar 1.

57 Bateman A, Krawitz R. Borderline personality disorder: an ­evidence-based guide for generalist mental health professionals. Oxford: Oxford University Press; 2016.

58 Livesley WJ. Integrated modular treatment for borderline perso­nality disorder: a practical guide to combining effective treatment methods. Cambridge: Cambridge University Press; 2017.

59 Choi-Kain LW, Albert EB, Gunderson JG. Evidence-based treatments for borderline personality disorder: implementation, ­integration, and stepped care. Harv Rev Psychiatry. 2016 Sep 8;24(5):342–56.

60 Winnicott DW. Playing and Reality. London: Tavistock Publications; 1971.

61 Linehan MM, Davison GC, Lynch TR, Sanderson C. Technique ­factors in treating personality disorder. In: Castonguay LG, ­Beutler LE, editors. Principles of therapeutic change that work ­Oxford: Oxford University Press; 2006. p. 239–52.

62 Bateman A, Fonagy P. Randomized controlled trial of outpatient mentalization-based treatment versus structured clinical ­management for borderline personality disorder. Am J Psychiatry. 2009;166(12):1355–64.

63 McMain SF, Guimond T, Streiner DL, Cardish RJ, Links PS. ­Dialectical behavior therapy compared with general psychiatric management for borderline personality disorder: clinical out­comes and functioning over a 2-year follow-up. Am J Psychiatry. 2012 Jun;169(6):650-61. Epub 2012 May 15. doi: 10.1176/appi.ajp.2012.11091416. PubMed PMID: 22581157.

64 McMain SF, Links PS, Gnam WH, Guimond T, Cardish RJ, Korman L, et al. A randomized trial of dialectical behavior therapy versus general psychiatric management for borderline personality disorder. Am J Psychiatry. 2009;166(12):1365–74.

65 Choi-Kain LW, Finch EF, Masland SR, Jenkins JA, Unruh BT. What works in the treatment of borderline personality disorder. Curr Behav Neurosci Rep. 2017 Mar 24;4(1):21-30. doi: 10.1007/s40473-017-0103-z. PubMed PMID: 28331780; PubMed Central ­PMCID: PMC5340835.

66 Bateman A, Fonagy P. 8-year follow-up of patients treated for ­borderline personality disorder: mentalization-based treatment versus treatment as usual. Am J Psychiatry. 2008 May;165(5):631-8. Epub 2008 Apr 19.

67 Herpertz SC, Rudolf G, Lieb K. Borderline-Persönlichkeitsstörungen. In: Herpertz S, Caspar F, Lieb K, editors. Psychotherapie – Funktions- und störungsorientiertes Vorgehen. München: ­Elsevier; 2017. p. 395–412.

68 Portwich POW. Die Arzt-Patient-Beziehung im Fokus: Was Michael Balint uns heute noch zu sagen hat. Schweiz Arch Neurol Psychiatr. 2014;165(1):4–9.

69 Giesen-Bloo J, Van Dyck R, Spinhoven P, Van Tilburg W, Dirksen C, Van Asselt T, et al. Outpatient psychotherapy for borderline personality disorder: randomized trial of schema-focused therapy vs transference-focused psychotherapy. Arch Gen Psychiatry. 2006;63(6):649–58.

70 Davidson KM, Tran CF. Impact of treatment intensity on suicidal behavior and depression in borderline personality disorder: a critical review. J Pers Disord. 2014 Apr;28(2):181–97. Epub 2013 Jun 26.

71 Links PS, Shah R, Eynan R. Psychotherapy for borderline personality disorder: progress and remaining challenges. Curr Psychiat Rep. 2017 Mar 9;19(3):1–16.

72 Linehan MM. Skills training manual for treating borderline personality disorder. New York: Guilford Press; 1993.

73 Linehan MM, Wilks CR. The course and evolution of dialectical behavior therapy. Am J Psychother. 2015;69(2):97–110.

74 Karterud S. Mentalization-Based Group Therapy (MBT-G): A theoretical, clinical, and research manual. Oxford: Oxford University Press; 2015.

75 Farrell JM, Shaw IA. Schematherapie in Gruppen-Therapiemanual für die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Weinheim: Beltz; 2013.

76 Bohus M, Bathruff H. Dialektisch Behaviorale Therapie der Borderline-Störung im stationären Setting. PiD. 2000;1(04):55–66.

77 Agarwalla PA, Küchenhoff J, Sollberger D, Gremaud-Heitz DJ, ­Riemenschneider A, Walter M, et al. Ist die stationäre störungs­spezifische Behandlung von Borderline-Patienten einer herkömmlichen psychiatrischen/ psychotherapeutischen stationären ­Behandlung überlegen. Schweiz Arch Neurol Psychiatr Psychol. 2013;164(6):194–205.

78 Dammann G, Riemenschneider A, Walter M, Sollberger D, Küchenhoff J, Gündel H, et al. Impact of interpersonal problems in borderline personality disorder inpatients on treatment outcome and psychopathology. Psychopathol. 2016;49(3):172– 80.

79 Bohus M, Haaf B, Simms T, Limberger MF, Schmahl C, Unckel C, et al. Effectiveness of inpatient dialectical behavioral therapy for borderline personality disorder: a controlled trial. Behav Res Ther. 2004 May;42(5):487-99. Epub 2004 Mar 23.

80 Bloom JM, Woodward EN, Susmaras T, Pantalone DW. Use of ­dialectical behavior therapy in inpatient treatment of borderline personality disorder: a systematic review. Psychiat Serv. 2012;63(9):881–8.

81 Sollberger D, Gremaud-Heitz D, Riemenschneider A, Agarwalla P, Benecke C, Schwald O, et al. Change in identity diffusion and psychopathology in a specialized inpatient treatment for borderline personality disorder. Clin Psychol Psychother. 2015;22(6):559–69.

82 Bateman A, Fonagy P. Effectiveness of partial hospitalization in the treatment of borderline personality disorder: a randomized controlled trial. Am J Psychiatry. 1999;156(10):1563–9.

83 Bales D, van Beek N, Smits M, Willemsen S, Busschbach JJ, ­Verheul R, et al. Treatment outcome of 18-month, day hospital mentalization-based treatment (MBT) in patients with severe ­borderline personality disorder in the Netherlands. J Pers Disord. 2012;26(4):568–82.

84 Reiss N, Lieb K, Arntz A, Shaw IA, Farrell J. Responding to the ­treatment challenge of patients with severe BPD: results of three pilot studies of inpatient schema therapy. Behav Cogn Psychother. 2014;42(3):355–67.

85 Bolm T, Herzog T. Mentalisierungsbasierte Behandlung schwerer Borderline-Persönlichkeitsstörungen und Traumafolgen in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Fachpsychotherapie, Christophsbad Göppingen. In: Dulz B, Martius P, Fabian E, editors. Stationäre Psychotherapie der Borderline-Störungen in Deutschland. Stuttgart: Schattauer; 2009. p. 91–8.

86 Euler S, Walter M. Mentalisierungsbasierte Psychotherapie (MBT). Freyberger H, Rosner R, Siedler GH, Stieglitz R, Strauss B, editors. Stuttgart: Kohlhammer; 2018.

87 Dammann G, Dulz B, Lohmer M, Kernberg OF. Borderline-Störung. Stationäre psychodynamische Therapie - TFP-Manual. Göttingen: Hofrege; 2017.

88 Farrell JM, Reiss N, Shaw IA. The schema therapy clinician’s guide – a complete resource for building and delivering individual, group and integrated schema mode treatment programs. Sussex: Wiley; 2014.

89 Forster C, Berthollier N, Rawlinson D. A systematic review of ­potential mechanisms of change in psychotherapeutic interventions for personality disorder. J Psychol Psychother. 2014 Feb 20;4(133).

90 Barnicot K, Katsakou C, Bhatti N, Savill M, Fearns N, Priebe S. ­Factors predicting the outcome of psychotherapy for borderline personality disorder: a systematic review. Clin Psychol Rev. 2012 Jul;32(5):400-12. Epub 2012 Jun 12.

91 Fonagy P, Bateman A. Mechanisms of change in mentalization-based treatment of BPD. J Clin Psychol. 2006;62(4):411–30.

92 Sharp C, Kalpakci A. Mentalization in borderline personality ­disorder: from bench to bedside. Personal Disord. 2015 Oct 6;6(4):347–55.

93 Fonagy P, Luyten P, Bateman A. Translation: mentalizing as treatment target in borderline personality disorder. Personal Disord. 2015 Oct 6;6(4):380–92.

94 Chapman AL, Dixon-Gordon KL. Mentalization as a common ­process in treatments for borderline personality disorder: ­ ­commentary on the special issue on mentalization in borderline personality disorder. Personal Disord. 2015 Oct 6;6(4):393-4.

 95 Kramer U. Personality, personality disorders, and the process of change. Psychother Res. 2017:1-13. Epub Sep 25. doi: 10.1080/10503307.2017.1377358. PubMed PMID: 28946789.

 96 Lana F, Fernández-San Martín M. To what extent are specific ­psychotherapies for borderline personality disorders efficacious? A systematic review of published randomised controlled trials. Actas Esp Psiquiatr. 2013;41(4):242–52.

 97 Stoffers JM, Vollm BA, Rucker G, Timmer A, Huband N, Lieb K. ­Psychological therapies for people with borderline personality disorder. Cochrane Database Syst Rev. 2012 Aug 15;15(8):CD005652. Epub 2012 Aug 17. doi: 10.1002/14651858.CD005652.pub2. PubMed PMID: 22895952.

 98 Cristea IA, Gentili C, Cotet CD, Palomba D, Barbui C, Cuijpers P. ­Efficacy of psychotherapies for borderline personality disorder: a systematic review and meta-analysis. JAMA Psychiatry. 2017 Apr 1;74(4):319-28. Epub 2017 Mar 2.

 99 Linehan MM. Cognitive-behavioral treatment of borderline personality disorder. New York: Guilford Press; 1993.

100 Bateman A, Fonagy P. Psychotherapy for borderline personality disorder: mentalization based treatment. Oxford: Oxford University Press 2004.

101 Yeomans FE, Clarkin JF, Kernberg OF. A primer of transference-­focused psychotherapy for the borderline patient. Lanham: ­Rowman and Littlefield Pub; 2002.

102 Young JE, Klosko JS, Weishaar ME. Schema therapy: a practitio­ner’s guide. New York: Guilford Press; 2003.

103 Linehan MM, Armstrong HE, Suarez A, Allmon D, Heard HL. ­Cognitive-behavioral treatment of chronically parasuicidal ­borderline patients. Arch Gen Psychiatry. 1991;48(12):1060–4.

104 Linehan MM, Comtois KA, Murray AM, Brown MZ, Gallop RJ, Heard HL, et al. Two-year randomized controlled trial and follow-up of dialectical behavior therapy vs therapy by experts for ­suicidal behaviors and borderline personality disorder. Arch Gen Psychiatry. 2006;63(7):757–66.

105 Verheul R, Van Den Bosch LM, Koeter MW, De Ridder MA, ­Stijnen T, Van Den Brink W. Dialectical behaviour therapy for ­women with borderline personality disorder. Br J Psychiatry. 2003;182(2):135–40.

106 Jorgensen CR, Freund C, Boye R, Jordet H, Andersen D, Kjolbye M. Outcome of mentalization-based and supportive psychotherapy in patients with borderline personality disorder: a randomized trial. Acta Psychiatr Scand. 2013 Apr;127(4):305-17. Epub 2012 Aug 18.

107 Doering S, Hörz S, Rentrop M, Fischer-Kern M, Schuster P, ­Benecke C, et al. Transference-focused psychotherapy v. treatment by community psychotherapists for borderline personality disorder: randomised controlled trial. Br J Psychiatry. 2010;196(5):389–95.

108 Clarkin JF, Levy KN, Lenzenweger MF, Kernberg OF. Evaluating three treatments for borderline personality disorder: a multiwave study. Am J Psychiatry. 2007;164(6):922–8.

109 Yeomans FE. Questions concerning the randomized trial of schema-focused therapy vs transference-focused psychotherapy. Arch Gen Psychiatry. 2007 May 9;64(5):609–10.

110 Van Asselt AD, Dirksen CD, Arntz A, Giesen-Bloo JH, van Dyck R, Spinhoven P, et al. Out-patient psychotherapy for borderline personality disorder: cost-effectiveness of schema-focused therapy v. transference-focused psychotherapy. Brit J Psychiatry. 2008 Jun 3;192(6):450–7.

111 Farrell JM, Shaw IA, Webber MA. A schema-focused approach to group psychotherapy for outpatients with borderline personality disorder: a randomized controlled trial. J Behav Ther Exp Psychiatry. 2009;40(2):317–28.

112 Blum N, St John D, Pfohl B, Stuart S, McCormick B, Allen J, et al. Systems Training for Emotional Predictability and Problem ­Solving (STEPPS) for outpatients with borderline personality disorder: a randomized controlled trial and 1-year follow-up. Am J Psychiatry. 2008 Apr;165(4):468-78. Epub 2008 Feb 19. doi: 10.1176/appi.ajp.2007.07071079. PubMed PMID: 18281407; PubMed Central PMCID: PMC3608469.

113 Streeck U. Die psychoanalytisch-interaktionnelle Therapie­methode. In: Dulz B, Herpertz SC, Kernberg OF, Sachsse U, editors. Handbuch der Borderline-Störungen 2ed. Stuttgart: Schattauer; 2011. p. 576–83.

114 Benjamin LS. Diagnosis and treatment of mental disorders. New York: Guilford Press; 1993.

115 Rudolf G. Strukturbezogene Psychotherapie: Leitfaden zur ­psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. 3 ed. Stuttgart: Schattauer; 2013.

116 Ryle A, Kerr IB. Introducing cognitive analytic therapy: principles and practice. Chichester: John Wiley & Sons; 2003.

117 Breil J, Sachse R. Klärungsorientierte Verhaltenstherapie bei ­Borderline Persönlichkeitsstörung. In: Dulz B, Herpertz SC, ­Kernberg OF, Sachsse U, editors. Handbuch der Borderline-­Störungen. Stuttgart: Schattauer; 2011. p. 652–66.

118 Pos AE, Greenberg LS. Organizing awareness and increasing ­emotion regulation: revising chair work in emotion-focused ­therapy for borderline personality disorder. J Pers Disord. 2012;26(1):84–107.

119 Morton J, Snowdon S, Gopold M, Guymer E. Acceptance and ­commitment therapy group treatment for symptoms of borderline personality disorder: a public sector pilot study. Cogn Behav Pract. 2012;19(4):527–44.

120 Gregory RJ, DeLucia-Deranja E, Mogle JA. Dynamic deconstructive psychotherapy versus optimized community care for ­borderline personality disorder co-occurring with alcohol use disorders: a 30-month follow-up. J Nerv Ment Dis. 2010;198(4):­
92–8.

121 Høglend P, Hersoug AG, Bøgwald KP, Amlo S, Marble A, Sørbye Ø, et al. Effects of transference work in the context of therapeutic alliance and quality of object relations. J Consult Clin Psychol. 2011;79(5):697–706.

122 Cottraux J, Note ID, Boutitie F, Milliery M, Genouihlac V, Yao SN, et al. Cognitive therapy versus Rogerian supportive therapy in borderline personality disorder. Psychother Psychosom. 2009;78(5):307–16.

123 Davidson KM, Tyrer P, Tata P, Cooke D, Gumley A, Ford I, et al. ­Cognitive behaviour therapy for violent men with antisocial personality disorder in the community: an exploratory randomized controlled trial. Psychol Med. 2009;39(4):569–77.

124 Emmelkamp PMG, Benner A, Kuipers A, Feiertag GA, Koster HC, Van Apeldoorn FJ. Comparison of brief dynamic and cognitive-behavioural therapies in avoidant personality disorder. Br J ­Psychiatry. 2006;189(1):60–4.

125 Kramer U, Kolly S, Berthoud L, Keller S, Preisig M, Caspar F, et al. Effects of motive-oriented therapeutic relationship in a ten-­session general psychiatric treatment of borderline personality disorder: a randomized controlled trial. Psychother Psychosom. 2014;83(3):176–86.

126 Caspar F, Berger T. Allgemeine Psychotherapie. In: Dulz B, ­Herpertz SC, Kernberg OF, Sachsse U, editors. Handbuch der ­Borderline-Störungen. 2 ed. Stuttgart: Schattauer; 2011. p. 667–89.

127 Bohus M, Herpertz SC, Falkai P. Modulare Psychotherapie – Rationale und Grundprinzipien. Psychiatrie. 2012;9(2):89–97.

128 Livesley WJ, Dimaggio G, Clarkin JF. Integrated treatment for ­personality disorder: a modular approach. New York: Guilford ­Publications; 2015.

129 Edel MA, Raaff V, Dimaggio G, Buchheim A, Brüne M. Exploring the effectiveness of combined mentalization-based group ­therapy and dialectical behaviour therapy for inpatients with borderline personality disorder: a pilot study. Brit J Clin Psychol. 2017;56(1):1–15.

130 Stoffers JM, Lieb K. Pharmacotherapy for borderline personality disorder - current evidence and recent trends. Curr Psychiat Rep. 2015 Nov 21;17(1):534.

131 Zanarini MC, Frankenburg FR, Reich DB, Conkey LC, ­Fitzmaurice GM. Treatment rates for patients with borderline personality disorder and other personality disorders: a 16-year study. Psychiatr Serv. 2015 Jan 1;66(1):15-20. Epub 2014 Oct 2. doi: 10.1176/appi.ps.201400055. PubMed PMID: 25270039; PubMed ­Central PMCID: PMC4283568.

132 Martinho E, Fitzmaurice GM, Frankenburg FR, Zanarini MC. Pro re nata (as needed) psychotropic medication use in patients with borderline personality disorder and subjects with other ­personality disorders over 14 years of prospective follow-up. J Clin Psychopharm. 2014;34(4):499–503.

133 Stoffers JM, Vollm BA, Rucker G, Timmer A, Huband N, Lieb K. Pharmacological interventions for borderline personality disorder. Cochrane Database Syst Rev. 2010 Jun 16(6):CD005653. Epub 2010 Aug 18. doi: 10.1002/14651858.CD005653.pub2. PubMed PMID: 20556762; PubMed Central PMCID: PMC4169794.

134 Ingenhoven TJ. Pharmacotherapy for borderline patients: ­business as usual or by default? J Clin Psychiatry. 2015 Apr 29;76(4):e522–3.

135 Ingenhoven TJ, Lafay P, Rinne T, Passchier J, Duivenvoorden HJ. Effectiveness of pharmacotherapy for severe personality disorders: meta-analyses of randomized controlled trials. J Psychiat Pract. 2010;17(1):21–34.

136 Mercer D, Douglass AB, Links PS. Meta-analyses of mood stabilizers, antidepressants and antipsychotics in the treatment of ­borderline personality disorder: effectiveness for depression and anger symptoms. J Pers Disord. 2009;23(2):156–74.

137 Vita A, De Peri L, Sacchetti E. Antipsychotics, antidepressants, anticonvulsants, and placebo on the symptom dimensions of borderline personality disorder: a meta-analysis of randomized controlled and open-label trials. J Clin Psychopharm. 2011;31(5):613–24.

138 Ripoll LH, Triebwasser J, Siever LJ. Evidence-based pharmaco­therapy for personality disorders. Focus. 2013;11(2):225–48.

139 Kahl KG, Greggersen W, Schweiger U, Cordes J, Correll CU, Frieling H, et al. Prevalence of the metabolic syndrome in ­patients with borderline personality disorder: results from a cross-sectional study. Eur Arch Psy Clin N. 2013;263(3):205–13.

140 Herpertz SC, Zanarini MC, Schulz CS, Siever L, Lieb K, Moller HJ, et al. World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP) guidelines for biological treatment of personality disorders. World J Biol Psychiatry. 2007 Oct 27;8(4):212–44.

141 Zimmerman M, Rothschild L, Chelminski I. The prevalence of DSM-IV personality disorders in psychiatric outpatients. Am J Psychiatry. 2005;162(10):1911–8.

142 Weinbrecht A, Schulze L, Boettcher J, Renneberg B. Avoidant ­personality disorder: a current review. Curr Psychiat Rep. 2016 Feb 1;18(3):29.

143 Euler S, Stalujanis E, Spitzer C. Aktueller Stand der Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother. in press.

144 Sharp C, Wright AGC, Fowler JC, Frueh BC, Allen JG, Oldham J, et al. The structure of personality pathology: both general (‘g’) and ­specific (‘s’) factors? J Abnorm Psychol. 2015;124(2):387–98.

145 Silk KR. The quality of depression in borderline personality disorder and the diagnostic process. J Pers Disord. 2010;24(1):25–37.

146 Beatson JA, Rao S. Depression and borderline personality disorder. Med J Aust. 2012;197(11):620–1.

147 Sipos V, Bohus M, Schweiger U. Dialektisch-behaviorale Therapie für Essstörungen (DBT-E). Psychother Psychosom Med Psychol. 2011 Feb 22;61(2):87–91.

148 Choi-Kain LW, Gunderson JG. Borderline personality and mood disorders. New York: Springer; 2016.

149 Stringer B, van Meijel B, Eikelenboom M, Koekkoek B, Licht CM, Kerkhof AJ, et al. Recurrent suicide attempts in patients with depressive and anxiety disorders: the role of borderline personality traits. J Affect Disord. 2013;151(1):23–30.

150 Küchenhoff J. Psychotherapie der Depression. Schweiz Med ­Forum. 2012;12(12):267–71.

151 Bateman A, Fonagy P. Borderline personality disorder and mood disorders: mentalizing as a framework for integrated treatment. J Clin Psychol. 2015;71(8):792–804.

152 Levenson JC, Wallace ML, Fournier JC, Rucci P, Frank E. The role of personality pathology in depression treatment outcome with psychotherapy and pharmacotherapy. J Consult Clin Psychol. 2012;80(5):719–29.

153 Gunderson JG, Stout RL, Shea MT, Grilo CM, Markowitz JC, ­Morey LC, et al. Interactions of borderline personality disorder and mood disorders over ten years. J Clin Psychiat. 2014;75(8):­829–34.

154 Gunderson JG, Weinberg I, Daversa MT, Kueppenbender KD, ­Zanarini MC, Shea MT, et al. Descriptive and longitudinal observations on the relationship of borderline personality disorder and bipolar disorder. Am J Psychiatry. 2006;163(7):1173–8.

155 Frías A, Baltasar I, Birmaher B. Comorbidity between bipolar disorder and borderline personality disorder: prevalence, explanatory theories, and clinical impact. J Affect Disord. 2016;202:210-9.

156 Boritz TZ, Barnhart R, McMain SF. The influence of posttraumatic stress disorder on treatment outcomes of patients with borderline personality disorder. J Pers Disord. 2016;30(3):395–407.

157 Harned MS, Korslund KE, Linehan MM. A pilot randomized ­controlled trial of dialectical behavior therapy with and without the dialectical behavior therapy prolonged exposure protocol for suicidal and self-injuring women with borderline personality disorder and PTSD. Behav Res Ther. 2014;55:7–17.

158 Harned MS, Chapman AL, Dexter-Mazza ET, Murray AM, Comtois KA, Linehan MM. Treating co-occurring axis I disorders in recurrently suicidal women with borderline personality ­disorder: a 2-year randomized trial of dialectical behavior therapy versus community treatment by experts. Pers Disord Theor Res Treat. 2009;S(1):35–45.

159 Barnicot K, Priebe S. Post-traumatic stress disorder and the outcome of dialectical behaviour therapy for borderline personality disorder. Personal Ment Health. 2013;7(3):181–90.

160 Bohus M, Dyer AS, Priebe K, Krüger A, Kleindienst N, Schmahl C, et al. Dialectical behaviour therapy for post-traumatic stress ­disorder after childhood sexual abuse in patients with and ­without borderline personality disorder: a randomised con­trolled trial. Psychother Psychosom. 2013;82(4):221–33.

161 Steuwe C, Rullkötter N, Ertl V, Berg M, Neuner F, Beblo T, et al. ­Effectiveness and feasibility of Narrative Exposure Therapy (NET) in patients with borderline personality disorder and posttraumatic stress disorder–a pilot study. BMC Psychiatry. 2016;16(254):1–11.

162 Dulz B, Herpertz SC, Sachse R, Kernberg OF. Handbuch der ­Borderline-Störungen. Stuttgart: Schattauer; 2011.

163 Van Den Bosch LMC, Verheul R. Patients with addiction and personality disorder: treatment outcomes and clinical implications. Curr Opin Psychiatry. 2007;20(1):67–71.

164 Linehan MM, Dimeff LA, Reynolds SK, Comtois KA, Welch SS, ­Heagerty P, et al. Dialectical behavior therapy versus comprehensive validation therapy plus 12-step for the treatment of opioid dependent women meeting criteria for borderline personality disorder. Drug Alcohol Depend. 2002;67(1):13–26.

165 Linehan MM, Schmidt H, Dimeff LA, Craft JC, Kanter J, Comtois KA. Dialectical behavior therapy for patients with borderline per­sonality disorder and drug-dependence. Am J Addict. 1999;8(4):
279–92.

166 Ball SA, Cobb-Richardson P, Connolly AJ, Bujosa CT, O’Neall TW. Substance abuse and personality disorders in homeless drop-in center clients: symptom severity and psychotherapy retention in a randomized clinical trial. Comp Psychiat. 2005;46(5):371–9.

167 Ball SA, Maccarelli LM, LaPaglia DM, Ostrowski MJ. Randomized trial of dual-focused versus single-focused individual therapy for personality disorders and substance dependence. J Nerv Ment Dis. 2011;199(5):319–28.

168 Gregory RJ, Remen AL. A manual-based psychodynamic therapy for treatment-resistant borderline personality disorder. ­Psychother Theor Res Pract Train. 2008;45(1):15–27.

169 Kienast T, Stoffers J, Bermpohl F, Lieb K. Borderline personality disorder and comorbid addiction: epidemiology and treatment. Dtsch Arztebl. 2014;111(16):280–6.

170 Lee NK, Cameron J, Jenner L. A systematic review of interventions or co-occurring substance use and borderline personality disorders. Drug Alcohol Rev. 2015;34(6):663–72.

171 Ralevski E, Ball SA, Nich C, Limoncelli D, Petrakis I. The impact of personality disorders on alcohol-use outcomes in a pharma­cotherapy trial for alcohol dependence and comorbid axis I ­disorders. Am J Addict. 2007;16(6):443–9.

172 Golubchik P, Sever J, Zalsman G, Weizman A. Methylphenidate in the treatment of female adolescents with cooccurrence of attention deficit/hyperactivity disorder and borderline personality disorder: a preliminary open-label trial. Ind Clin Psychopharm. 2008;23(4):228–31.

173 Prada P, Nicastro R, Zimmermann J, Hasler R, Aubry JM, ­Perroud N. Addition of methylphenidate to intensive dialectical behaviour therapy for patients suffering from comorbid borderline personality disorder and ADHD: a naturalistic study. ADHD. 2015;7(3):199–209.

174 Chen EY, Matthews L, Allen C, Kuo JR, Linehan MM. Dialectical behavior therapy for clients with binge-eating disorder or ­bulimia nervosa and borderline personality disorder. Int J Eat Disord. 2008;41(6):505–12.

175 Telch CF, Agras WS, Linehan MM. Dialectical behavior therapy for binge eating disorder. J Consult Clin Psychol. 2001;69(6):1061–5.

176 Robinson P, Barrett B, Bateman A, Hakeem A, Hellier J, Lemonsky F, et al. Study protocol for a randomized controlled trial of mentalization based therapy against specialist supportive clinical management in patients with both eating disorders and symptoms of borderline personality disorder. BMC Psychiatry. 2014;14(51):1–10.

177 Zeeck A, Euler S. Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) für die Behandlung von Essstörungen (MBT-ED) in der Tagesklinik. ­Behandlungsmanual. Psychotherapeut. in press.

178 Chanen AM, Jovev M, McCutcheon LK, Jackson HJ, McGorry PD. Borderline personality disorder in young people and the ­prospects for prevention and early intervention. Curr Psychiatry Rev. 2008;4(1):48–57.

179 Schmeck K, Schlüter-Müller S. Persönlichkeitsstörungen im ­Jugendalter. Heidelberg, Berlin: Springer; 2009.

180 Newton-Howes G, Clark LA, Chanen A. Personality disorder ­across the life course. Lancet. 2015;385(9969):727–34.

181 Kaess M, Brunner R, Chanen A. Borderline personality disorder in adolescence. Pediatrics. 2014;134(4):782–93.

182 Fonagy P, Speranza M, Luyten P, Kaess M, Hessels C, Bohus M. ­ESCAP Expert Article: borderline personality disorder in ado­lescence: an expert research review with implications for clinical practice. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2015 Nov;24(11):1307–20. Epub 2015 Aug 15.

183 Tyrer P. The likely classification of borderline personality disorder in adolescents in ICD-11. In: Sharp C, Tackett JL, editors. ­Handbook of borderline personality disorder in children and adolescents. New York: Springer; 2014. p. 451–7.

184 Chanen AM, Jovev M, Jackson HJ. Adaptive functioning and ­psychiatric symptoms in adolescents with borderline personality disorder. J Clin Psychiatry. 2007;68(2):297–306.

185 Chanen AM, McCutcheon LK. Prevention and early intervention for borderline personality disorder: current status and recent ­evidence. Br J Psychiatry. 2013;202(54):24–9.

186 Paris J, Chenard-Poirier MP, Biskin R. Antisocial and borderline personality disorders revisited. Comp Psychiat. 2013 May;54(4):321-5. Epub 2012 Dec 4.

187 Goth K, Schmeck K. AIDA – Assessment of Identity Development in Adolescence. Offenbach: Academic Tests; 2018.

188 Biskin RS. Treatment of borderline personality disorder in youth. J Can Acad Child Adolesc Psychiatry. 2013;22(3):230–4.

189 Newnham EA, Janca A. Childhood adversity and borderline personality disorder: a focus on adolescence. Curr Opin Psychiatry. 2014;27(1):68–72.

190 Seiffge-Krenke I. Psychotherapie und Entwicklungspsychologie. 2. ed. Berlin: Springer; 2004.

191 Fruzzetti AE, Shenk C, Hoffman PD. Family interaction and the development of borderline personality disorder: a transactional model. Dev Psychopathol. 2005;17(4):1007–30.

192 Fleischhaker C, Sixt B, Schulz E. DBT-A: Dialektisch-behaviorale Therapie für Jugendliche: Ein Therapiemanual mit Arbeitsbuch auf CD. Berlin: Springer; 2011.

193 Taubner S, Volkert J. Mentalisierungsbasierte Therapie für ­Adoleszente (MBT-A). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht; 2017.

194 Normandin L, Ensink K, Yeomans FE, Kernberg OF. Transference-focused psychotherapy for personality disorders in adolescence. In: Sharp C, Tackett JL, editors. Handbook of borderline personal­ity disorder in children and adolescents. New York: Springer; 2014. p. 333–59.

195 Loose C, Graaf P, Zarbock G. Schematherapie mit Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz-Verlag; 2013.

196 Foelsch PA, Schlüter-Müller S, Odom AE, Arena H, Borzutzky A, Schmeck K. Behandlung von Jugendlichen mit Identitätsstörungen (AIT): Ein integratives Therapiekonzept für Persönlichkeitsstörungen. Berlin: Springer; 2013.

197 Schuppert HM, Giesen-Bloo J, van Gemert TG, Wiersema HM, Minderaa RB, Emmelkamp PMG, et al. Effectiveness of an ­emotion regulation group training for adolescents – a randomized controlled pilot study. Clin Psychol Psychother. 2009;16(6):467–78.

198 Streeck-Fischer A, Cropp C, Streeck U, Salzer ST. Borderline-­Störungen bei Jugendlichen: die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Göttingen: Hogrefe; 2016.

199 Fonagy P. The effectiveness of psychodynamic psychotherapies: an update. World Psychiatry. 2015 Jun 5;14(2):137-50. doi: 10.1002/wps.20235. PubMed PMID: 26043322; PubMed Central PMCID: PMC4471961.

200 Schmeck K, Romanos M. Persönlichkeitsstörungen. In: Gerlach M, Mehler-Wex C, Walitza S, Warnke A, Wewetzer C, editors. Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter Grundlagen und Therapie. 2 ed. Wien, New York: Springer; 2016. p. 523–37.

201 Mehlum L, Tørmoen AJ, Ramberg M, Haga E, Diep LM, Laberg S, et al. Dialectical behavior therapy for adolescents with repeated suicidal and self-harming behavior: a randomized trial. J Am Acad Child Adoles Psychiat. 2014;53(10):1082–91.

202 Mehlum L, Ramberg M, Tørmoen AJ, Haga E, Diep LM, Stanley BH, et al. Dialectical behavior therapy compared with enhanced usual care for adolescents with repeated suicidal and self-harming ­behavior: outcomes over a one-year follow-up. J Am Acad Child Adoles Psychiat. 2016;55(4):295–300.

203 Chanen AM, Jackson HJ, McCutcheon LK, Jovev M, Dudgeon P, Yuen HP, et al. Early intervention for adolescents with borderline personality disorder using cognitive analytic therapy: randomised controlled trial. Br J Psychiatry. 2008;193(6):477–84.

204 Chanen AM, McCutcheon LK, Germano D, Nistico H, Jackson HJ, McGorry PD. The HYPE Clinic: an early intervention service for borderline personality disorder. J Psychiatr Pract. 2009 May 23;15(3):163–72.

205 Schuppert HM, Timmerman ME, Bloo J, van Gemert TG, ­Wiersema HM, Minderaa RB, et al. Emotion regulation training for adolescents with borderline personality disorder traits: a ­randomized controlled trial. J Am Acad Child Adoles Psychiat. 2012;51(12):1314–23.

206 Rossouw TI, Fonagy P. Mentalization-based treatment for ­self-harm in adolescents: a randomized controlledtrial. J Am Acad Child Adoles Psychiat. 2012;51(12):1304–13.

205 Salzer S, Cropp C, Jaeger U, Masuhr O, Streeck-Fischer A. Psychodynamic therapy for adolescents suffering from co-morbid ­disorders of conduct and emotions in an in-patient setting: a ­randomized controlled trial. Psychol Med. 2014;44(10):2213–22.